Würstchen, Wombat & Co.

Die Spitznamen der Royals

Meist haben die Royals mehr Vornamen, als in ein Formular passen. Kein Wunder, dass sie sich untereinander lieber mit Spitznamen anreden ...

Die heutige Queen Elizabeth II. wurde am 29. Mai 1926 auf den Namen Elizabeth Alexandra Mary getauft. So genannt wurde sie von ihrer Familie jedoch selten ...

Wenn sie nach ihrem Namen gefragt wurde, soll Prinzessin Elizabeth als Kind "Tillabet" geantwortet haben. Daraus wurde "Lilibet" - ein Spitzname, den Freunde und Familie noch immer verwenden.

Dank des Films "The Queen" (2006) wissen wir, dass Prinz Philip seine Frau manchmal "Kohlkopf" genannt haben soll. Auch "Würstchen" soll ein Kosename für Elizabeth II. gewesen sein.

Spitznamen haben bei den britischen Royals Tradition: Elizabeths Vater König George VI. wurde von seinen Lieben "Bertie" genannt, in Anlehnung an seinen ersten Vornamen, Albert.

Die Mutter von Königin Elizabeth II., Elizabeth Bowes-Lyon, wurde von ihren Freunden "Cake" genannt - aufgrund ihrer Vorliebe für Kuchen.

Diana enthüllte in ihrem berüchtigten Interview die Spitznamen, die sich Charles und Camilla gaben: Gestatten, "Fred", Prinz von Wales, und seine heutige Ehefrau "Gladys", Herzogin von Cornwall.

Prinz Williams Spitzname? "Wombat". Doch das hat nichts mit seinem Aussehen zu tun, wie er einst erklärte, sondern mit der Australien-Reise seiner Eltern, als William süße zwei Jahre alt war.

Während seiner Jugend setzten sich noch andere Spitznamen durch: "Wills" und "Steve". Letzterer wurde aus Sicherheitsgründen als Codename verwendet, als Prinz William in Schottland studierte.

Prinz Harry wählte den Namen "Spike Wells", um sich vor den Medien zu verstecken. Unter dem Namen soll er sogar vier Jahre lang ein eigenes Facebook-Profil gehabt haben.

Eine kanadische TV-Journalistin will bei einem Interview mit Prinz Harry herausgefunden haben, dass er von Freunden "Potter" genannt wird, nach Zauberer Harry Potter.

Die heutige Herzogin von Cambridge wurde früher "Squeak" (dt.: quietsch) gerufen. Der Grund: Pip und Squeak hießen die Meerschweinchen, die Pippa und Kate Middleton als Kinder hatten.

Margrethe II. von Dänemark hat einen sehr floralen Spitznamen: Sie wird von ihren Lieben "Daisy" genannt, was die englische Bezeichnung des Gänseblümchens ist.

Prinz Frederik von Dänemark verdiente sich seinen Spitznamen beim Militär: "Froschmann Pingo" konnte als Kampfschwimmer zwei Minuten lang die Luft anhalten. Woher "Pingo" stammt, ist nicht bekannt.

Prinz Frederik hat wohl die Maxime, dass kein Name zu kurz ist, um verkürzt zu werden: Er nennt seine australische Frau Mary "Maz".

Im schwedischen Königshaus scheint die Würze ebenfalls in der Kürze zu liegen: Kronprinzessin Victoria soll zumindest von Familienmitgliedern nur "Oja" genannt werden.

Prinzessin Victoria und Gemahl Daniel nutzen auch für ihr Töchterchen Estelle einen niedlichen Kosenamen: "Pricken", was sich mit "Pünktchen" übersetzen lässt.