Cappuccino, Macchiato und Co.

So unterscheiden sich die Kaffeespezialitäten

Geschmacklich ähnelt der Café Americano dem Filterkaffee. Er wird allerdings aus einem doppelten Espresso zubereitet, der mit Wasser verdünnt wird. Das Verhältnis Wasser zu Espresso ist etwa 1:3.

Auch der Lungo basiert auf einem Espresso. Er wird mit zweimal so viel Wasser wie ein normaler Espresso aufgebrüht und verliert dadurch an Stärke - nicht jedoch an Aroma.

Für den Café Mocha (oder Moccachino) dient ebenfalls ein Espresso als Basis, dazu kommen noch Kakao und heiße Milch. Das Getränk schmeckt milder und süßlicher als reine Kaffeespezialitäten.

Bei einem Cappuccino kommt mehr Kaffee in die Tasse: Zunächst wird ein Espresso hineingegeben, der dann mit gleichen Teilen Milch und Milchschaum aufgefüllt wird.

Der Café Creme ähnelt dem Filterkaffee, wird aber aus frisch gemahlenen Bohnen hergestellt und im Vollautomaten zubereitet. Die typische Creme entsteht durch den hohen Druck bei der Zubereitung.

Der Kaffeeklassiker Espresso wird stets in einer kleinen Tasse serviert. Mit hohem Druck wird Wasser durch sehr fein gemahlenes Kaffeepulver gedrückt. Dadurch entsteht eine Schaumkrone - die Crema.

Wesentlich weniger Wasser als ein Espresso enthält der Ristretto. Damit ist er natürlich stärker und konzentrierter.

Übersetzt man seinen Namen, ist der Espresso Corretto ein "verbesserter" Kaffee. Die Verbesserung findet durch Hochprozentiges statt: Der Corretto besteht aus einem Teil Espresso und einem Teil Grappa.

Ein Espresso Macchiato wird dagegen in einer normalen Tasse oder einem Glas serviert. Erst wird ein ganz normaler Espresso zubereitet, dann gießt man einen Schuss warme aufgeschäumte Milch hinzu.

Der Espresso Romano ist gewöhnungsbedürftig: Denn der Espresso wird mit einer Zitronenschale serviert. Vor dem Trinken wird der Tassenrand eingerieben oder die Zitrone direkt in den Kaffee gegeben.

Übersetzt heißt er "befleckte Milch": Für Latte Macchiato wird 1/3 heiße Milch in ein Glas gegeben, anschließend 1/3 aufgeschäumte Milch. Obendrauf kommt ein Espresso, der für die typische Optik sorgt.

Aus Irland stammt der Irish Coffee: In dem vorgewärmten Glas wird Whiskey mit braunem Zucker erwärmt und anschließend mit heißem Filterkaffee aufgegossen. Obendrauf kommt eine ordentliche Sahnehaube.

Der Milchkaffee ist leicht zu erkennen an der großen bauchigen Tasse, in der er serviert wird. Das Getränk besteht zu gleichen Teilen aus Filterkaffee und heißer Milch.