Kino

Die berühmtesten "James Bond"-Drehorte

Italien scheint bei den Bond-Machern besonders gefragt zu sein. In "Keine Zeit zu sterben" baumelt 007 vom Wahrzeichen des Ortes Gravina, der 37 Meter hohen Aquädukt-Brücke.

In Sapri (Kampanien) brettert Bond mit Partnerin Madeleine Swann (Léa Seydoux) vor dem Bahnhof der kleinen Gemeinde herum. Hätte er doch lieber diesen Anblick genossen.

Samt Aston Martin führt James Bonds Weg in "Skyfall" durch die engen Gassen der Felsstadt Matera.

"Casino Royale", der erste Film mit Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten, wurde in der stimmungsvollen Villa del Balbianello am Comer See gedreht.

In "GoldenEye" (1995) geht Pierce Brosnan auf Verbrecherjagd und liefert mit einer Abseilaktion spektakuläre Bilder vom Staudamm des Lago di Vogorno in der Schweiz.

Später flieht 007 in "Die Welt ist nicht genug" (1999) vor Paraglidern und Motorschlitten - vor den Berghängen des Mont Blanc auf 4.800 Metern Höhe. Die Pisten von Chamonix doubelten den Kaukasus.

Der Alpenraum gehört zum festen Repertoire des "James Bond"-Universums. "Goldfinger" (1964) spielt teilweise in Andermatt mitsamt Furkapass.

Im MI6-Gebäude in Vauxhall Cross, London, laufen die Fäden eines Agentenfilms zusammen. Das Herzstück des britischen Geheimdienstes ist der Sitz von "M" und taucht gefühlt in jedem Streifen auf.

Die "James Bond Insel" Ko Phing Kan bei Phuket mit der berühmten Felsnadel diente als Versteck für den Schurken Scaramanga in "Der Mann mit dem goldenen Colt". Geholfen hat es ihm nicht...

Weniger dramatisch geht es in "Im Angesicht des Todes" (1985) zu. Max Zorin (Christopher Walken) residiert auf einem hochherrschaftlichen Anwesen in Frankreich. Als Kulisse dient Schloss Chantilly.

Auch das stimmungsvolle Ambiente in Schottland diente den "James Bond"-Machern schon als Kulisse. In "Skyfall" steuert Bond den Aston Martin durch das Glencoe, ein Tal in den schottischen Highlands.