Tipps und Tricks

So überleben die Pflanzen den Urlaub

Bevor wir uns in den Urlaub verabschieden, sollten wir unseren Schützlingen noch einmal eine Rundum-Reinigung gönnen.

Beschädigte Blätter entfernen und die Pflanzen, die es hell mögen, an einem lichten Ort platzieren.

Die Pflanzen brauchen ausreichend frische Luft mit hoher Luftfeuchtigkeit. Der ideale Ort: das Badezimmer mit Fenster. So wird auch der Wasserbedarf reduziert.

Vorsicht! Meint man es beim letzten Gießen vor der Abreise zu gut, können die Pflanzen wortwörtlich "ertrinken" oder die Wurzeln schimmeln.

Im Zweifelsfall springt vielleicht ein netter Nachbar als Aushilfsgärtner ein!

Um das Austrocknen zu verhindert, bieten sich Wasserspeicher an. So kann eine gefüllte Flasche mit Löchern im Deckel zum rettenden Spender werden.

Die Konstruktion einfach kopfüber in die Pflanzenerde stecken. So fließen nach und nach kleine Mengen Wasser in die Erde. Alternativ gibt es auch entsprechende Produkte.

Man kann seine grünen Schützlinge auch in die Badewanne stellen, diese mit Plastikfolie auslegen und die Pflanzen in etwa drei Zentimeter hohes Wasser stellen.

Und was passiert nach dem Urlaub? Bevor man wieder zur Routine übergeht, sollten die Pflanzen erstmal in ihre gewohnte Umgebung umziehen.

Sieht die Pflanze trocken aus, kann man ihr durch "Tauchen" wieder etwas Leben verleihen: Dafür den Topf einfach eine Stunde lang in ein mit Wasser gefülltes Waschbecken stellen.

Ein weiteres Erste-Hilfe-Tool für vertrocknete Pflanzen ist das Schneiden: Rund ein Drittel der Blattfläche sollte dabei entfernt werden.