Haushalts-Tipps

So sparen Sie beim Kochen Energie

Vergessen Sie beim Kochen mit Topf und Pfanne nie den passenden Deckel. Dieser einfache Tipp kann bis zu 65 % wertvoller Energie sparen, da Wärme weniger schnell entweichen kann.

Beim Kauf von Küchengeräten sollte auf die Energieeffizienz geachtet werden. Ceran-Kochfelder verbrauchen weniger Strom als Kochplatten, Induktionsplatten sind sogar noch sparsamer.

Achten Sie darauf, Töpfe und Pfannen immer entsprechend der Größe der verwendeten Herdplatten zu nutzen, um keine Energie zu verschwenden.

Kochtöpfe sollten immer flach auf dem Kochfeld aufliegen, um effektive Wärmeübertragung zu gewährleisten. Gerade alte Töpfe verziehen sich häufig.

Um Nudelwasser und Co. zu erhitzen, nutzen Sie am besten zunächst einen Wasserkocher. Das verbraucht weniger Strom und heizt wesentlich schneller auf als ein Kochtopf voller Wasser.

Haushaltsgeräte mit nur einer Funktion, zum Beispiel Eierkocher oder Toaster, sind bezüglich des Energieverbrauchs oft um einiges effizienter als Töpfe oder Öfen. Nutzen Sie sie, wo immer möglich.

Nutzen Sie bei Herd und Ofen die Restwärme, indem Sie die Elektrogeräte bereits vor Ende der Kochzeit ausschalten. Restwärme reicht häufig aus, um Mahlzeiten zu Ende zu garen oder zu backen.

Auch das Vorheizen des Backofens ist oft gar nicht nötig. Nur in manchen Fällen ist es empfehlenswert, dazu gehört die Zubereitung von Fisch oder Fleisch sowie von Soufflés oder Biskuitteig.

Bei einem Rezept, das Ober-/Unterhitze sowie Umluft als Option angibt, sollten Sie Umluft wählen. Dann kann die Temperatur nämlich 20 bis 30 Grad niedriger eingestellt werden. Das spart Strom.

Auch wenn es köstlich riecht: Es spart bis zu einem Drittel an Energie, wenn eine Ofentür stets geschlossen bleibt und keine Hitze entweichen kann. Also: nicht zwischendurch öffnen!

Beim Braten und Backen verkürzen dunkle Metallformen die Brat- und Backdauer und sind durch ihre wärmeleitenden Eigenschaften energieeffizienter als Keramik- oder Glasformen.

Kaffee- und Espressomaschinen sollten nach dem Gebrauch immer ausgeschaltet werden. Anstatt die Warmhaltefunktion von Kaffeemaschinen zu nutzen, kann besser eine Thermoskanne verwendet werden.

Nicht nur beim Kochen, sondern auch bei der Lagerung und im Umgang mit Lebensmitteln kann man Energie sparen. Waschen Sie Gemüse und Obst in einer Schale und nicht unter dem laufenden Wasserhahn.

Tauen Sie Speisen im Kühlschrank auf statt in der Mikrowelle. Das schont nicht nur die Lebensmittel, sondern gibt zudem Kälte an den Kühlschrank ab und spart so Energie.

In den Wintermonaten können Balkon oder Terrasse als Kühlschrankersatz für Gemüse oder andere Lebensmittel genutzt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass alles gut verschlossen ist.