Kino

James Bond im Wandel der Zeit

1962-1971: Die Ära Connery

Obwohl Barry Nelson 007 bereits 1954 in der ersten Verfilmung von "Casino Royale" gespielt hat, gilt heute der Schotte Sean Connery als "Ur-Bond". Sein Debüt gab er 1962 in "James Bond jagt Dr. No" (Foto).

Er spielte den Geheimagenten insgesamt sechs Mal - neben "Dr. No" auch in "Liebesgrüße aus Moskau" (1963), "Goldfinger" (1964), "Feuerball" (1965, Foto), "Man lebt nur zweimal" (1967) und "Diamantenfieber" (1971).

1969: Das Lazenby-Intermezzo

Als einmaliger Superagent ging der gebürtige Australier George Lazenby in die Bond-Geschichte ein. Er war 1969 in "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" zu sehen. Sein Vorgänger und Nachfolger war somit: Sean Connery.

1973-1985: Die Ära Moore

Roger Moore ist mit sieben 007-Abenteuern der Rekordhalter unter den Bond-Darstellern. In seinem Debütfilm "Leben und sterben lassen" (Foto) spielte er 1973 mit Bond-Girl Jane Seymour.

Bis zu seinem finalen Film "Im Angesicht des Todes" (1985, Foto) spielte er auch in "Der Mann mit dem goldenen Colt" (1974), "Der Spion, der mich liebte" (1977), "Moonraker – Streng geheim" (1979), "In tödlicher Mission" (1981) und "Octopussy" (1983) einen humorvollen Bond.

1987-1989: Das Dalton-Doppel

Der Waliser Timothy Dalton übernahm die "Lizenz zum Töten" 1987, der gleichnamige Film (1989, Foto) war jedoch bereits seine zweite Bond-Mission. Seine erste 007-Vorstellung gab er in "Im Angesicht des Todes".

1995-2002: Die Ära Brosnan

1995 debütierte der Ire Pierce Brosnan in "GoldenEye" als Geheimagent des MI6. Insgesamt spielte er viermal einen smarten James Bond - zum zweiten Mal 1997 in "Der Morgen stirbt nie" (Foto: Mit Michelle Yeoh).

Es folgten "Die Welt ist nicht genug" (1999) und "Stirb an einem anderen Tag" (2002, Foto). In Brosnans finalem 007-Film an seiner Seite: die Bond-Girls Rosamund Pike und Halle Berry (l.).

2006-2021: Die Ära Craig

Begeisterung löste Daniel Craigs Besetzung zu Beginn nicht gerade aus - nach dem Start von "Casino Royale" (Foto) war sie 2006 jedoch umso größer. Lag es (auch) an dieser denkwürdigen Szene, in der Craig aus dem Meer steigt?

Der Brite, der Bond nach dem sanfteren Pierce Brosnan wieder härter darstellt, war bislang auch in "Ein Quantum Trost" (2008), "Skyfall" (2012, Foto) und "Spectre" (2015) zu sehen.

Ab 30. September ist der 53-Jährige nach langer Corona-bedingter Wartezeit zum fünften und letzten Mal als 007 zu sehen - im mit Spannung erwarteten Film "Keine Zeit zu sterben" (Foto).