Ratgeber

Das hilft bei weißen Flecken auf der Blumenerde

Bei Zimmerpflanzen, aber auch Gewächsen im Garten, kann es vorkommen, dass sich auf der Blumenerde weiße, flauschige Flecken bilden. Die Ursache ist Staunässe.

Diese entsteht, wenn das Wasser in der Erde nicht richtig ablaufen kann. Dadurch bilden sich Schimmelpilze an der Oberfläche. Teilweise stinkt es dann auch aus den Töpfen, da zu wenig Luft hineingelangt.

Da sich viel Feuchtigkeit im Topf angesammelt hat, müssen die Wurzeln der Gewächse erst einmal trocknen. Deshalb in einem ersten Schritt die Pflanze aus dem Kübel nehmen und trocknen lassen.

Das kann einige Tage in Anspruch nehmen. In dieser Zeit auf keinen Fall mehr Wasser hinzugeben. Zudem ist es wichtig, die weißen Flecken der Erde zu entfernen.

Zusätzlich kann man die Oberfläche mit einem pilztötenden Mittel, das es im Gartenmarkt gibt, behandeln.

Nach dem Trocknen empfiehlt es sich, einen Teil der alten Erde zu entfernen und den Topf mit neuer Erde aufzustocken. Diese sollte locker und luftig sitzen.

Um den weißen Flecken künftig vorzubeugen, sollten die Pflanzen zwar ausreichend, aber nie zu viel Wasser bekommen.

Was ebenfalls einer Schimmelbildung bei Zimmerpflanzen vorbeugt: regelmäßig Lüften. Zudem sollten die Pflanzen an einem hellen Ort Platz finden.

Der obere Teil der Blumenerde ist weiß, aber nicht flauschig? Dann handelt es sich um Kalkflecken. Sie entstehen, wenn die Pflanzen mit kalkhaltigem Wasser gegossen werden.

Wer Kalksteinbildung vermeiden will, sollte Leitungswasser vor dem Gießen durch einen Kalkfilter laufen lassen. Eine weitere Möglichkeit: Zum Leitungswasser einen Schuss Zitronensäure hinzugeben.