Ayurveda im Alltag

Lebensmittel, die Sie nicht zusammen essen sollten

Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme? Vielleicht liegt es an der Zusammenstellung Ihrer Speisen. Die indische Lehre Ayurveda erklärt, welche Lebensmittel getrennt voneinander verzehrt werden sollten.

Auch wenn Honigmelone und Schinken eine leckere Kombination sind: Melonen sollten grundsätzlich getrennt von jedem anderen Lebensmittel gegessen werden. Das steigert die Kein-Bauchweh-Chancen sehr.

Generell sollten Früchte immer mit Abstand zu anderem Essen verzehrt werden - und nicht als Nachtisch. Aber: Selbstverständlich ist es gesünder, Erdbeeren als Dessert zu essen als eine Sahnetorte.

Besonders Obst mit hohem Zuckergehalt wie Bananen sollte separat gegessen werden - zum Beispiel zum Frühstück oder als Snack am Vormittag, falls man vorm Mittagessen Hunger bekommt.

Ebenfalls ungünstig sind Frühstücksflocken zusammen mit Früchten, denn das könnte Bauchschmerzen verursachen. Nüsse, Samen, Datteln und Joghurt sind in Ordnung, Milch hingegen nicht.

Milchprodukte und Eier sind laut Ayurveda-Lehre schwierig zu kombinieren. Milch sollte am besten ganz vom Speiseplan verschwinden und ersetzt werden durch Milchalternativen.

Käse ist im Verdauungstrakt nicht kompatibel mit Tomaten, Auberginen, Chili, Paprika oder Kartoffeln. Diese schmecken zwar lecker mit Mozzarella, Parmesan und Co., sind aber schwer zu verdauen.

Deswegen sind auch Pizza, ein Tomaten-Käse-Brot oder ein griechischer Salat mit Feta und Paprika keine gute Idee für Menschen mit Magengrummeln.

Der geröstete Käse ist das Beste am Kartoffelgratin? Leider kann das Milchprodukt für Bauchweh sorgen - besonders, wenn im Auflauf auch Eier verwendet wurden.

Auch keine gute Kombination: Käse und Früchte, wie bei einer Käseplatte mit Weintrauben. Gemüse, das nicht zu den Nachtschattengewächsen gehört, ist in Kombi mit Käse aber kein Problem.

Sogar beim Salat muss man aufpassen, wenn der Magen nicht mitspielt: Rohkost ist ohnehin schwer verdaulich, besonders Gurke sollte nicht zusammen mit Tomaten oder Paprika verzehrt werden.

Zitronen verstehen sich aus Ayurveda-Sicht nicht mit Gurken und Tomaten sowie Joghurt und Milch. Limetten dürfen hingegen verwendet werden - etwa zum Beträufeln von Gurkensalat oder Joghurt.

Fisch und Fleisch sollten nicht gemeinsam mit Eiern auf den Teller kommen. Getreideprodukte wie Reis dürfen in der Ayurveda-Küche hingegen mit Fleisch und Fisch kombiniert werden.

Butter ist zum Anbraten von Fisch oder Fleisch erlaubt. Generell empfiehlt die Ayurveda-Lehre jedoch das Speisefett Ghee anstatt Butter.

Außerdem gilt: Statt verarbeiteter Lebensmittel sollte frisch zubereitetes Essen ohne Zusatzstoffe verzehrt werden. Wenn man Essen vom Vortag aufwärmen möchte, dann nur, ohne etwas Neues hinzuzufügen.

Stilles Wasser beugt Verdauungsproblemen vor. Es wird empfohlen, eine halbe Stunde vor dem Essen ein großes Glas Wasser zu trinken und während der Mahlzeiten kein Getränk zu sich nehmen.

Story nochmal sehen

Sehen Sie auch

Mehr von WEB.DE