Architektur

"Ugliest Building Survey": Diese Gebäude sind richtig skurril

Nach dem Motto "Schlimmer geht immer" wird in der "Ugliest Building Survey" das hässlichste Gebäude gesucht. Seit 2010 führt die Architekturseite Archy.com die Umfrage durch.

Das "Matryoshka Theme Hotel" in Manzhouli in der inneren Mongolei, China belegt Platz fünf der hässlichsten Gebäude.

Schönheit liegt ja bekanntermaßen im Auge des Betrachters. Im EMP-Museum in Seattle (USA) sehen allerdings nur die Allerwenigsten etwas Schönes.

Der im Jahr 2000 eröffnete Bau soll eine geschmolzene Gitarre darstellen. Naja, mit viel Fantasie vielleicht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Pharao Cheops im Grabe umgedreht hat, als dieses Monstrum eröffnet wurde, ist relativ hoch..

... das Gebäude des slowakischen Rundfunks in Bratislava ist eine auf den Kopf gestellte Pyramide.

Rhombenkuboktaeder - so nennen Experten die Form der Nationalbibliothek von Belarus in Minsk. Schön ist was anderes. Doch wir Deutschen sollten nicht allzu laut lästern...

...schließlich ziert der "Pavillon der Hoffnung" bis heute das Messegelände bei Hannover. Der Bau ist ein Überbleibsel der Weltausstellung Expo 2000. Bis heute wird die liebevoll in "Expo-Wal" umgetaufte Halle als Eventlocation vermietet.

Der Osten Londons und der Olympia-Park brauchten 2008 dringend eine neue Sehenswürdigkeit. Also wurde ein Design-Wettbewerb ausgerufen, um einen mindestens 100 Meter hohen Turm zu errichten. Das Ergebnis aus 50 Bewerbungen: The ArcelorMittal Orbit.

So mancher Architekt hätte sich wohl eher die Hände abgehackt, als die Catedral Metropolitana in Rio de Janeiro zu errichten. Kaum ein Gotteshaus dürfte (architektonisch) so umstritten sein - die Fassade lässt sich bunt beleuchten - wenn's hilft.