Zu viel Alkohol?

Diese Lebensmittel helfen gegen Kater

Warum haben wir einen Kater? Das hängt mit dem durch Alkohol erzeugten Wassermangel zusammen. Alkoholische Getränke regen die Nierenproduktion an, wodurch Wasser und Mineralien ausgeschieden werden.

Alkoholische Getränke enthalten teils Begleitalkohole, die beim Gärungsprozess entstehen und von der Leber zu Giftstoffen umgewandelt werden. Während des Alkoholabbaus verbrauchen wir zudem viel Sauerstoff.

Die wichtigste Vorsorgemaßnahme gegen einen Kater: Vor dem Schlafengehen ein großes Glas Wasser trinken. Klappt das nicht mehr, sollte man gleich am nächsten Morgen viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

Heißes Wasser ist sogar besser als kaltes: Perfekt zum Katerfrühstück ist ein Ingwertee. Denn mit dem Heißgetränk nehmen Sie nicht nur Flüssigkeit zu sich, Ingwer hilft auch sehr gut gegen Übelkeit.

Aber auch Fruchtsäfte können gegen einen dicken Kopf helfen, denn hier stecken einige Vitamine drin. Außerdem soll der enthaltene Fruchtzucker einen schnelleren Alkoholabbau fördern.

Rollmops gilt als Geheimwaffe gegen Kater, denn er ist salzig, dadurch haben wir mehr Durst und trinken mehr Wasser. Auch enthält er Magnesium, Jod und Kalium, das hilft, den Mineralienhaushalt auszugleichen.

Petersilie als Katerfrühstück? So abwegig ist das gar nicht, zumindest als Würze dazu. Denn Petersilie steckt voller Nährstoffe wie Vitamin C und ist obendrein ein Geheimtipp gegen Mundgeruch.

Streuen Sie die Petersilie am besten in eine heiße Brühe. Diese führt dem Körper Flüssigkeit zu, beruhigt den Magen und versorgt Sie außerdem mit Salz. Das hilft, den Nährstoffmangel wieder auszugleichen.

Ein Superfood mit Superkraft gegen Kater: Das koreanische Kimchi (fermentiertes Gemüse) enthält Probiotika und Vitamin B. Es hilft gegen Übelkeit, Kopfschmerzen und bringt auch noch den Darm in Schwung.

Sicher das gängigste Mittel gegen Kater: Kaffee hilft nicht nur gegen normale Kopfschmerzen, sondern auch gegen den brummenden Schädel nach zu viel Alkohol. Das Koffein erweitert verengte Blutgefäße.

Noch besser: einen Espresso mit Zitrone trinken. Koffein bekommt nun noch die Zitronensäure als Helfer an die Hand. Wirkung: Der Schmerz wird nicht mehr so gut geleitet und der Kopf so bald etwas leichter.

Laugenbrezeln mit viel Salz sind ein perfektes Katerfrühstück. Der Mineralienhaushalt wird wieder mit Salz aufgestockt, gleichzeitig werden Sie dazu sicherlich auch ein Glas Wasser trinken wollen.

Story nochmal sehen

Sehen Sie auch

Mehr von WEB.DE