Schön durch den Winter

Pflegetipps für Haut und Haar

Trockene Haarspitzen, Lippen oder Hände sind häufig Begleiterscheinungen der kalten Jahreszeit. Das muss nicht sein. Wir verraten Ihnen Tipps, mit denen Sie Haut und Haare perfekt gepflegt durch den Winter bringen.

Sie müssen Ihre Mähne im Winter nicht verstecken. Die Devise für Haut und Haare heißt: Feuchtigkeit spenden! Ein Leave-in-Conditioner, der nach der Haarwäsche nicht ausgespült wird, ist eine gute Idee.

Eine Haarkur (zweimal pro Woche) ist empfehlenswert. Lassen Sie diese lange, ab und zu auch über Nacht, einwirken. Probieren Sie statt eines gekauften Produkts eine selbstgemachte Kur aus Oliven- oder Kokosöl.

Auch Öle fürs Haar können wahre Wunder vollbringen. Achten Sie aber darauf, sie nicht im ganzen Haar zu verteilen, sonst wird es schnell zu fettig. Beschränken Sie die Anwendung nur auf die Haarspitzen.

Generell gilt: Versuchen Sie Ihr Haar nicht täglich zu waschen. Verwenden Sie dazu kaltes oder lauwarmes Wasser, um das Haar nicht unnötig auszutrocknen. Im Winter fehlt ohnehin Feuchtigkeit.

Heiße Föhnluft oder ein Glätteisen trocknen Ihr Haar aus - besonders, wenn Sie direkt danach raus in die Kälte gehen. Lässt es sich nicht vermeiden, sprühen Sie zuvor einen Hitzeschutz ins Haar.

Und auch der Friseurbesuch sorgt für Pflege: Regelmäßiges Spitzenschneiden hilft generell, aber vor allem im Winter gegen Spliss - besonders bei schulterlangem Haar.

Die Haut benötigt ebenfalls Hilfe. Ein Sauna-Besuch mit anschließender Öl-Massage ist ideal, um für rosige, glatte Haut zu sorgen. Menschen mit sehr sensibler Haut sollten allerdings darauf verzichten.

Werden Sie alte Hautschüppchen los. Gönnen Sie Gesicht und Körper ein- bis zweimal pro Woche ein Peeling und bereiten die Haut so optimal vor, Pflegeprodukte besser aufnehmen zu können und zart zu werden.

Ellenbogen neigen im Winter dazu, sehr trocken zu werden. Cremen Sie sie regelmäßig mit einer schnell einziehenden Körpermilch oder einer Salbe ein. Achtung: Rubbeln und schrubben verschlimmert das Problem.

Neben reinem Wasser sorgen Obst und Gemüse für einen Frischekick von innen! Auch Omega-3-Fettsäuren helfen dem Körper, seine natürliche Schutzbarriere aufrechtzuerhalten. Fisch und Nüsse sind gesunde Quellen.

Besonders im Winter ist es wichtig, die Hände nach dem Waschen mit einer reichhaltigen Pflege einzucremen. Kälte und trockene Heizungsluft führen dazu, dass die Hände schneller spröde und rissig werden.

Nägel werden im Winter oft brüchig und die Nagelhaut kann schnell reißen und sich entzünden. Pflegen Sie daher regelmäßig mit Öl. Dafür eignet sich auch zum Beispiel Olivenöl.

Fettende Pflegestifte sind im Winter ein Muss, um trockene Lippen zu vermeiden. Sie können auch einfach Ihr Gesichtsöl auf die Lippen tupfen.

Story nochmal sehen

Sehen Sie auch

Mehr von WEB.DE