Früher arm, heute Rekordgage

Diese Stars stammen aus armen Verhältnissen

Heute ist sie ein Superstar, aufgewachsen ist Céline Dion aber in armen Verhältnissen mit 13 Geschwistern. Ihre Kindheit beschreibt sie dennoch als glücklich. Ihr Gesangstalent brachte der Familie schon damals Geld ein.

Auch Demi Moore hatte keinen leichten Start: Ihre Mutter war alkoholkrank, die Familie zog über 30 Mal um. Moore verließ mit 16 die Schule, überwarf sich mit ihrer Mutter und floh nach L.A., um Karriere zu machen.

Sarah Jessica Parker wuchs in einer Kleinstadt mit sieben Geschwistern auf, trug gebrauchte Klamotten, die Familie war auf Sozialhilfe angewiesen. Öfter gab es keinen Strom und Geldeintreiber standen vor der Tür.

Vor "Harry Potter" war das Leben von J. K. Rowling alles andere als glamourös: Als arbeitslose alleinerziehende Mutter in Edinburgh hungerte die Autorin manchmal, damit ihre Tochter genug zu essen hatte.

"James Bond"-Star Daniel Craig war in seiner schlimmsten Lebensphase obdachlos. Da er sich keine Unterkunft leisten konnte, musste er auf Londoner Parkbänken schlafen, bevor es mit der Schauspielerei besser lief.

Mark Wahlberg wuchs mit neun Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen in Boston auf. Er schmiss die Schule und musste schon mit 13 für 45 Tage in den Knast. Ein Weckruf - Wahlberg änderte fortan sein Leben.

Talk-Queen Oprah Winfrey verbrachte ihre Kindheit bei wechselnden Verwandten, unter anderem auf der Farm ihrer Oma in Missouri. Teils lebte sie in Unterkünften, die kein fließendes Wasser oder Strom hatten.

Rapper Eminem ist in einem Wohnwagenpark in Detroit groß geworden, wechselte unzählige Male die Schule und ging in der neunten Klasse ab. Seine Mutter beschrieb er als drogenabhängig und gewalttätig.

Shawn Corey Carter alias Jay-Z wuchs im Ghetto von Brooklyn auf. Schon mit 14 verkaufte er Crack. Stolz auf sein Leben ist er erst, seit er den Absprung aus dem Kriminellen-Milieu geschafft hat.

Die Eltern von Leonardo DiCaprio trennten sich, als er acht war. Er wuchs bei seiner Mutter in einer schlechten Gegend von L.A. auf. Drogenabhängige und Prostituierte lebten in der direkten Nachbarschaft.

Sängerin Mariah Carey wuchs in einer ärmlichen Gegend in Long Island, New York, auf. Ihr Vater verstarb jung. Um die Familie zu unterstützen, begann Carey bereits in jungen Jahren, kleine Jobs anzunehmen.

Der Familie von Jim Carrey diente in seiner Heimat Kanada ein VW-Bus. Den Kampf ums Geld gewohnt, begann er in der Jugend Knochenjobs wie Bauarbeiter anzunehmen, um für die Familie mitzuverdienen.

Rose McGowan musste schon als Kind Geld für die Familie mitverdienen - unter anderem als Straßenmusikerin. Eine Wohnung konnte McGowan sich später nicht leisten und lebte für eine Weile auf der Straße.

Auch Tom Cruise wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, seine Familie hatte keinen festen Wohnsitz. Orts- und Schulwechsel sorgten in der Kindheit und Jugend des Schauspielers für stetige Unruhe.

Die Mutter von Schauspielerin Hilary Swank konnte sich nach ihrer Trennung keine Wohnung leisten, so lebten beide in Kalifornien in einem Auto. Mit 15 reifte bei Swank der Plan, in Hollywood Karriere zu machen ...

Mit seiner Mutter lebte Justin Bieber unter der Armutsgrenze, der Vater saß im Gefängnis. Den Lebensstandard beschrieb Bieber als "schmutzig", ungern erinnert er sich an die Ausziehcouch, die sein Bett war.

Halle Berry musste mit 21 Jahren aus finanzieller Not in einer Obdachlosenunterkunft wohnen. Ihre Mutter hatte ihr den Geldhahn zugedreht, weil sie nach Chicago ging, um Schauspielerin zu werden.

Story nochmal sehen

Sehen Sie auch

Mehr von WEB.DE