Gerüstet für den Notfall

Diese Dinge gehören in jedes Auto

Jede Autobesitzerin und jeder Autobesitzer sollte wissen, was im Fahrzeug mitzuführen ist. Nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Dinge, sondern auch zusätzliche Gegenstände können Ihnen im Notfall helfen.

In jedes Fahrzeug gehört per Gesetz ein zugelassenes Warndreieck. Dieses muss rückstrahlend, tragbar und standsicher sein. Außerdem muss es auf ausreichende Entfernung erkennbar sein.

Seit Juli 2014 besteht die Pflicht, in jedem PKW eine Warnweste mitzuführen, die im Falle einer Panne zu tragen ist. Es empfiehlt sich, für jeden Mitfahrer eine Warnweste dabei zu haben.

Auch ein Verbandskasten im Wagen ist in Deutschland Pflicht. Dieser muss korrekt nach DIN Norm 13164 ausgestattet sein. Das Material darf das Ablaufdatum nicht überschritten haben.

Seit 1. Februar 2022 gehören auch zwei FFP2- oder OP-Masken in den Verbandskasten. Bis Februar 2023 gilt noch eine Übergangsfrist, während der die bisher erlaubten Kästen noch verkauft und genutzt werden dürfen.

Natürlich müssen Sie auch Ihren Führerschein und die Zulassungsbescheinigung I (Fahrzeugschein) mitführen. Bei eventuellen Zusatzteilen (z.B. Spoiler) wird auch die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) benötigt.

Sämtliche Papiere müssen übrigens im Original vorgelegt werden, eine Kopie, auch eine beglaubigte, genügen im Fall einer Polizeikontrolle nicht.

Eine Pflicht zum Mitführen eines Ersatzreifens gibt es nicht, im allgemeinen Sicherheitsinteresse sollte man aber immer ein Ersatzrad im vorschriftsmäßigen Zustand dabei haben, empfiehlt der ADAC.

Um im Notfall gewappnet zu sein, gibt es noch einige Dinge, die Sie immer im Auto dabei haben sollten - auch wenn diese gesetzlich nicht vorgeschrieben sind.

Für den Fall einer Reifenpanne sollten Sie Werkzeug an Bord haben, zum Beispiel Radkreuz und Wagenheber. Auch Starthilfekabel, Feuerlöscher, passendes Motoröl und Abschleppseil können sinnvoll sein.

Um im Notfall schneller aus dem Auto befreit werden zu können, empfiehlt es sich, eine Rettungskarte hinter der Fahrersonnenblende zu hinterlegen. Diese zeigt an, wo das Fahrzeug aufgeschnitten werden kann.

Stets hilfreich ist natürlich auch eine Parkscheibe, die auf einigen öffentlichen Parkplätzen vorgeschrieben ist.

Sollte es unerwartet einmal länger dauern oder Sie nutzen Ihr Smartphone als Navi, legen Sie auch immer ein Ladekabel und einen USB-Adapter ins Auto, damit Sie nicht plötzlich mit leerem Handy-Akku dastehen.

Für den Winter ist ein Eiskratzer im Auto angeraten. Eine Decke im Kofferraum kann im Notfall zusätzlich Wärme spenden.

Story nochmal sehen

Sehen Sie auch

Mehr von WEB.DE