Gefahren im Netz – so schützen Sie sich

Eigentlich wollen Sie ja nur ganz normal im Internet surfen, shoppen, mailen. Was Sie bestimmt nicht wollen, ist, dabei permanent an mögliche Gefahren zu denken. Und das müssen Sie auch nicht, wenn Sie das hier beachten:
Es geht darum, Kenntnis über bestimmte Risiken im Internet zu haben und eine gewisse Routine im Umgang damit zu entwickeln. Dabei soll Ihnen dieser Artikel helfen. Fangen wir also mit Risiko Nummer eins an:

Spam-E-Mails

Spam-Mails sind im Grunde genommen unverlangte Werbe- oder Massenmails. Sie sind im besten Fall einfach nur nervig, schlimmstenfalls aber tatsächlich gefährlich, wenn sie verseuchte Links oder Anhänge transportieren.

Was passiert?

  • Einmal auf den Link geklickt bzw. den Anhang heruntergeladen, haben Sie sich ratzfatz Viren, Würmer oder Trojaner auf Ihr Gerät geholt.
  • Wenn Sie auf die Spam-Mails antworten, erhalten Spammer die Bestätigung, dass die E-Mail-Adresse aktiv genutzt wird. Die Folge: Sie erhalten noch mehr Spam.
Wichtig also: Klicken Sie in Mails unbekannter Absender niemals auf Links und öffnen Sie keine Anhänge! Antworten Sie auch nicht auf die Mails. Das Beste ist: Verschieben Sie die Spam-Mails, die Sie als Spam identifizieren, aus dem Posteingang in Ihren Spam-Ordner. Dort sollten sowieso die meisten Spam-Mails direkt hineingefiltert werden. Voraussetzung ist: Lassen Sie in Ihrem WEB.DE Postfach die standardmäßig aktivierten Spamfilter aktiviert. Weitere wichtige Tipps rund um das Thema Spam.

Phishing-Seiten & Fake Shops

Die Masche bei Phishing ist immer ähnlich: Die Betrüger verbreiten Links (Verlinkungen) über verschiedene Kanäle – also per Mail oder über einen Social-Media-Post. Diese Links führen auf gefälschte Webseiten, wo Sie dann Ihre Zugangsdaten (Passwort, PIN-Nummern o. ä.) eingeben sollen. Oder auf gefälschte Online-Shops – sogenannte Fake Shops – wo ungewöhnlich billige Produkte angeboten werden.

Was passiert?

  • Beim Phishing geben Sie sensible Informationen wie persönliche Daten und Zahlungsdaten weiter, die die Kriminellen missbrauchen.
  • Sie erhalten Produkte aus Fake Shops gar nicht, bzw. nur minderwertige oder gefälschte Ware. Ihr Geld sehen Sie nicht wieder.
  • Ebenso kann es passieren, dass durch Klick auf den Link Schadsoftware wie Viren oder Trojaner auf Ihren PC oder Ihr Handy gelangen.
Wichtig hierbei: Die Verbreiter dieser Links geben sich häufig als bekannte Firmen (z. B. PayPal oder Amazon) aus. Seriöse Anbieter, Firmen, Händler etc. fordern Sie aber niemals per E-Mail oder SMS auf, über einen Link persönliche Daten preiszugeben. Lassen Sie sich also nicht dazu drängen! Schauen Sie im Zweifelsfall direkt in Ihrem Nutzerkonto nach.
Zum Thema Fake Shops: Reagieren Sie auch nicht auf zweifelhafte Angebote mit "unschlagbaren Sonderpreisen", die Sie zum schnellen Kauf bewegen sollen. Folgen Sie solchen Links am besten erst gar nicht. Achten Sie außerdem auch auf mögliche Warnungen Ihres Browsers. Viele Browser zeigen bei gefährlich gemeldeten Seiten einen Sicherheitshinweis. Und auch Ihr WEB.DE Postfach blendet einen solchen Hinweis bei fragwürdigen verlinkten Webseiten in E-Mails ein.

Weitere wichtige Merkmale zu Phishing-Mails finden Sie in diesem Artikel.

Wissenswertes rund um Fake Shops finden Sie auf der Infoseite des Landeskriminalamts Niedersachsen: https://www.polizei-praevention.de/themen-und-tipps/straftaten-im-netz/fakeshops (Stand: 28.10.2021).

Achtung beim Herunterladen von Software

Ob Apps, Videos, Klingeltöne oder andere Software: Seien Sie vorsichtig und laden Sie nicht "mal eben so" etwas aus dem Netz herunter.

Was passiert?

  • Durch die Installation einer gefälschten oder verseuchten App können ein Spionageprogramm oder auch andere Schädlinge auf Ihr Gerät gelangen. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Malware auf Ihrem Gerät wieder loswerden.
  • Bei anderer Software wie etwa einem Klingelton gilt: Schauen Sie auf der Angebotsseite auf das Kleingedruckte! Sonst halsen Sie sich im Zweifelsfall ein kostenpflichtiges, überteuertes Abo auf.
Wichtig also: Nutzen Sie für den Download einer App am besten den offiziellen App Store und lesen Sie dort auch die Rezensionen und Nutzungsbedingungen zur App. Fordert die App zu viele Zugriffsrechte, wägen Sie ab, ob Sie sie tatsächlich brauchen.

Vorsicht vor gefälschten Software-Updates

Wenn plötzlich Meldungen auf Ihrem Smartphone oder PC aufpoppen, die Sie vor vermeintlich akuten Gefahren warnen und Sie zum Download bzw. zur Aktualisierung einer Schutz-Software animieren: Finger weg!

Was passiert?

  • Über gefälschte Update-Meldungen mit Gefahrenszenario versuchen Kriminelle, Schadsoftware wie etwa einen Erpressungstrojaner auf Ihr Gerät zu schleusen.
Wichtig also: Bitte Ruhe bewahren. Ignorieren Sie solche Meldungen und verfahren Sie wie in diesem Artikel von uns beschrieben.

Vorgetäuschte Romanzen 2.0

Ja, auch das romantische Stelldichein im Netz kann zu einem finanziellen Desaster werden, wenn man nicht aufpasst: Beim sogenannten Romance Scamming sind Heiratsschwindler im Internet unterwegs!

Was passiert?

  • Die dreisten Schwindler schreiben auf gut Glück ihre Opfer an – per Mail oder Social Media – und versuchen, schnell eine extreme Nähe aufzubauen, indem sie ihre Opfer umgarnen. Zum persönlichen Treffen kommt es aber nie, dafür bitten die vermeintlichen Romantiker recht bald aus fadenscheinigen Gründen um Geld. Und wenn die Zahlung nicht schnell erfolgt, werden sie häufig auch aggressiv.
Wichtig also: Lassen Sie sich nicht kopflos auf eine solche Romanze ein und überweisen Sie keinesfalls Geldbeträge! Weitere Merkmale, mit denen Sie Romance Scammer enttarnen können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Fazit:

Man kann es so sehen: Online-Kriminelle nutzen gezielt menschliche Schwächen, Ängste und Triggerpunkte aus. Viele Risiken können Sie daher selbst durch bedachtes Handeln erkennen und vermeiden. Seien Sie generell achtsam, wenn Ihnen etwas als "dringend" kommuniziert wird und Sie zum Handeln genötigt werden.

Neben den menschlichen Schwachstellen gibt es aber natürlich auch technische Angriffspunkte und Sicherheitslücken. Achten Sie also unbedingt darauf, Ihre Software, Ihr Betriebssystem und Ihren Browser immer auf dem aktuellen Stand zu halten: Führen Sie regelmäßig Updates durch, nutzen Sie die neueste Version. Schützen Sie Ihren Computer auch mit einer Firewall und einem Antiviren-Programm. Mit diesen Schritten machen Sie es Schädlingen zusätzlich schwer, überhaupt auf Ihren Computer zu gelangen.
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen WEB.DE gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

742 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Fiese Erpressungs-Trojaner

So erkennen Sie Spam rechtzeitig

Kontrollieren Sie Bilder in Spam-Mails