So erkennen Sie Spam rechtzeitig

Jedes E-Mail-Postfach erhält ab und zu E-Mails von unbekannten Absendern. Diese enthalten oft Sonderangebote, Umfragen, Links zu unbekannten Webseiten oder sonderbare E-Mail-Anhänge. Doch Spam ist leicht zu erkennen, wenn man auf die Details achtet.
Die gängigen Arten von Spam:

Ein Ihnen unbekannter Empfänger steht in der E-Mail. Der Absender hat Sie und hunderte andere der sog. Blindkopie hinzugefügt. So ist nicht ersichtlich, dass Sie Teil einer Massenmail sind.

Sie werden in der E-Mail aufgefordert, Nutzerdaten anzugeben. Das Problem nennt sich „Phishing“. Die Absender solcher E-Mails geben sich als namhafte Firmen oder auf jeden Fall jemand anderes aus und wollen Ihre Eingaben sammeln.

Eine E-Mail enthält anstößige Inhalte oder fragwürdige Sonderangebote für beispielsweise Potenzsteigerung oder Affären in Ihrer Nähe. Der Absender zielt hier ebenfalls darauf ab, Ihre Eingaben zu speichern und weiterzugeben oder Ihnen fragwürdige Produkte zu verkaufen.

Der Anhang einer E-Mail enthält große Dateien mit dem Dateikürzel „.exe“. Haben Sie keine E-Mail mit ausführbarem Anhang (zu erkennen an der Endung „.exe“) erwartet, sollten Sie diesen Anhang ignorieren und auf keinen Fall herunterladen. Es handelt sich um Schadsoftware, die Ihren Computer angreift.

So schützen Sie sich vor Spam:
  • Setzen Sie erkannten Spam auf Ihre Spam-Liste, damit diese nicht mehr in Ihrem Posteingang landen.
  • Prüfen Sie jedes Detail einer unerwarteten E-Mail auf ihre Glaubwürdigkeit. Achten Sie dabei auf Fragen nach privaten Informationen.
  • Öffnen Sie niemals E-Mails von unbekannten Absendern.
  • Installieren Sie eine Antiviren-Software.
  • Speichern Sie keine Ihnen unbekannten Anhänge auf Ihrem Computer ab oder führen sie aus.
Mit unserem E-Mail-Siegel erkennen Sie übrigens ganz schnell, ob einer E-Mail vertraut werden kann.

502 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Zum Jahresende: Die besten WEB.DE Tipps!

Gefahren im Netz – so schützen Sie sich

Kontrollieren Sie Bilder in Spam-Mails