Auto

Doppelpremiere: Der neue BMW i8 Roadster und das neue BMW i8 Coupé

Kommentare0

Lange hat es gedauert, bis sich BMW zu einem offenen i8 durchringen konnte: Jetzt präsentieren die Münchner endlich den neuen BMW i8 Roadster und schieben gleich das Facelift für den konventionellen BMW i8 hinterher, der jetzt den Namenszusatz "Coupé" erhält. Beide Modelle kommen künftig mit mehr Leistung und einem noch dynamischeren Fahrwerk. Auch optisch ist der i8 jetzt angriffslustiger! © 1&1 Mail & Media / CF

Lange hat es gedauert, bis sich BMW zu einem offenen i8 durchringen konnte: Jetzt präsentieren die Münchner endlich den neuen BMW i8 Roadster und schieben gleich das Facelift für den konventionellen BMW i8 hinterher, der jetzt den Namenszusatz "Coupé" erhält. Während der geschlossene i8 sich nur in Details vom Vorgänger unterscheidet, setzt der Roadster auf eindeutige Merkmale.
So wirken die Dachpfosten hinter den Sitzen in der Seitenansicht beinahe frei stehend. Der vom Coupé bereits bekannte "Luftschacht" über den hinteren Kotflügeln ist auch dem Roadster erhalten geblieben.
BMW spendiert dem i8 Roadster ein leichtes Softtop, das sich eng über die Fahrgastzelle schmiegt.
Wer hinter dem i8 Roadster fährt, erkennt den Unterschied gleich. Zwischen den "Höckern" lässt sich eine kleine Glasscheibe auf Knopfdruck hoch- oder runterfahren.
Ein wenig mehr Leistung: Der aus dem i3 übernommene Elektromotor legt auch im i8 von 131 auf 143 PS und 250 Newtonmeter zu.
Zugelegt hat auch die Batteriekapazität: Mit neuen Speichermodulen steigt sie auf 11,6 Kilowattstunden, ausreichend für eine rein elektrische Reichweite von rund 55 Kilometern. Gestiegen ist auch das reine E-Tempo auf 105 km/h - wer die eDrive-Taste drückt kann sogar auf 120 km/h beschleunigen.
Den 231 PS und 320 Newtonmeter starken 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner modifiziert BMW hingegen nicht - viele Fans hätten sich das wohl gewünscht. Somit kommen die neuen i8-Modelle auf eine Systemleistung von 374 PS.
Mit neuen Materialien und einem verbesserten Infotainment lädt der Innenraum des i8 Roadster zum Verweilen ein.
In 4,6 Sekunden beschleunigt der BMW i8 Roadster aus dem Stand auf 100 km/h. Maximal sind 250 Sachen drin. Den Normverbrauch gibt der Hersteller mit 2,1 Litern Super und 14,5 Kilowattstunden Strom an.
Das Cabrio-Verdeck kostet zwei Zehntelsekunden: Das i8 Coupé ist mit 4,4 Sekunden auf Tempo 100 ein wenig flotter unterwegs.
Gemein haben Roadster und Coupé die coolen Scherentüren - so viel Style muss sein.
Hier der Vergleich: Die Dachlinie des Coupés fällt etwas anders aus. Der geschlossene i8 soll mit neuem Fahrwerk, verbesserter Wankstabilisierung sowie leichteren 20-Zoll-Felgen den Dynamiker geben.
Der Strömungsverlauf der Kühlluft wurde grundlegend geändert: Die Luft, die an der Front eintritt, entweicht nicht mehr über die geschlitzte Motorhaube, sondern seitlich im Bereich der Radhäuser sowie in den Unterboden.
Zwei neue Außenlackierungen stehen für das i8 Coupé bereit: "E-Copper metallic" und "Donington Grey metallic". Beide Farben können mit Akzenten in "Frozen Grey metallic" (vormals blau eingefärbt) kombiniert werden.
Noch gibt BMW weder für das i8 Coupé noch für den i8 Roadster die Preisliste heraus. Bislang musste man wenigstens 134.000 Euro für den Hybrid-Sportler investieren. Der Roadster dürfte mindestens 10.000 Euro teurer werden. In den Handel kommen die beiden neuen Modelle ab Mai 2018.
Neue Themen
Top Themen