Auto

Edel und schnell: Die besten Neuvorstellungen des Jahres 2017

Kommentare2

Was war das für ein Autojahr! Neuvorstellungen am laufenden Band: Edle Nobelkarossen, pfeilschnelle Limousinen und sündhaft teure Sportwagen waren die Stars unter den Auto-Neuheiten 2017. Die folgenden Modelle konnten in diesem Jahr besonders begeistern! © 1&1 Mail & Media / CF

Was war das für ein Autojahr! Neuvorstellungen am laufenden Band: Edle Nobelkarossen, pfeilschnelle Limousinen und sündhaft teure Sportwagen waren die Stars unter den Auto-Neuheiten 2017. Der neue Aston Martin Vantage gehörte definitiv zu den Highlights des Jahres. Stark an das Concept Car DB10 aus dem Bond-Streifen "Spectre" angelehnt, ist der kleinste Aston Martin vor allem ein echter Sportler geworden.
Audi fährt 2017 das volle Technikprogramm auf: Der neue Audi A8 vereint so viele technische Finessen in einem Auto, wie sonst kaum ein anderes Fahrzeug in der Oberklasse.
Viele Jahre hat es gedauert, bis Bentley Generation zwei an den Start brachte: Der 635 PS starke Bentley Continental GT ist jetzt dafür sportlicher denn je. Technisch bedient sich das Edelcoupé beim Porsche Panamera.
Auch BMW hat sich mit dem i8 Roadster Zeit gelassen, das Concept Car dazu wurde bereits 2013 vorgestellt. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit mehr Elektro-Power und größerem Akku ist der Hybridsportwagen jetzt auch unter freiem Himmel genießbar.
Der 2017 vorgestellte Nachfolger des California T hört auf den Namen Ferrari Portofino, schöpft aus seinem V8-Motor satte 600 PS und verfügt nach wie vor über ein komfortables Aluminiumklappdach. Dieser Italiener ist etwas für Genießer!
Geschwindigkeit hat einen (neuen) Namen: Mit dem in Las Vegas vorgestellten Hennessey Venom F5 will der US-Hersteller den Geschwindigkeitsrekord für Serienfahrzeuge brechen: Angepeilt sind über 300 Meilen pro Stunde - 482 km/h.
Noch kraftvoller, noch schneller, noch alltagstauglicher: Der neue BMW M5 soll seine Vorgänger in allen Belangen übertreffen. Der 600 PS starke Münchner verfügt erstmals über einen Allradantrieb und wird bis zu 305 km/h schnell.
Ebenfalls ein Highlight in diesem Jahr: der Kia Stinger. Besonders als Stinger GT weckt die Sportlimousine mit V6-Motor, 370 PS und 250 km/h Höchstgeschwindigkeit echte Emotionen. Auch bei der Preisgestaltung gibt sich der Südkoreander kämpferisch.
Was für ein aggressives Design: Beim Anblick des McLaren 720S muss man sofort an Überschall-Kampfjets denken. Die Fahrleistungen komplettieren dieses Bild: 720 PS sorgen für einen Sprintwert von 2,9 Sekunden auf Tempo 100. Maximal rennt der schnelle Brite 341 km/h.
Die luxuriöseste E-Klasse kommt ohne Dach: Das Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio ist nicht nur ein bildschöner Gleiter. Vier vollwertige Sitzplätze machen den Schwaben auch zu einem Cabrio mit Erstwagen-Potenzial.
Die Hackordnung auf dem Nürburgring ist mit dem Porsche 911 GT2 RS wieder hergestellt: So schnell wie der stärkste 911 aller Zeiten war noch kein anderes Serienfahrzeug auf der legendären Nordschleife.
Jetzt also auch das X: Mercedes ist 2017 mit der neuen X-Klasse in das Segment der komfortbetonten Pickups eingestiegen. Den Unterbau für den Offroad-Benz liefert Technikpartner Nissan.
Die mittlerweile achte Generation des traditionsreichen Raumgleiters aus Großbritannien führt den Herrenhaus-Charakter des Rolls-Royce Phantom in ein neues Zeitalter. Mit normalem oder verlängerten Radstand zu haben, gibt es in der 571 PS starken Limousine Platz und Luxus ohne Ende.
Zum Erfolg verdammt: Der in diesem Jahr vorgestellte Tesla Model 3 soll den Hersteller aus Kalifornien erstmals in die schwarzen Zahlen katapultieren. Die Begeisterung über das elektrische Mittelklassemodell ist ungebrochen - doch das Unternehmen von Elon Musk kann die hohe Nachfrage derzeit noch nicht bedienen.
Ein Sportwagen wie ein Gemälde: Der Pagani Huayra Roadster ist eher etwas für Kunstliebhaber, denn für Leute, die damit auf die Rennstrecke wollen. Mit beängstigenden 764 PS wäre das für den offenen Supersportler aber auch kein Problem. Von den geplanten 100 Exemplaren sind bereits alle verkauft - zu einem Stückpreis von über 2,3 Millionen Euro.
Neue Themen
Top Themen