Auf etwa fünf Millionen Euro wurde der Ferrari Enzo geschätzt, der am 8.6.2023 während einer Auktion in Monaco unter den Hammer kam. Der rote Supersportwagen stammt aus dem Besitz des zweifachen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso und soll das Auto mit der Chassis-Nummer 1 sein. Das Höchstgebot lag am Ende der Versteigerung bei 5,4 Millionen Euro. In einer Video-Grußbotschaft wandte sich Alonso mit den Worten "Passen Sie gut auf das Auto auf und genießen Sie es" an den neuen Besitzer.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Verstappen übersteht Chaos und Alonso-Attacken | Formel Schmidt GP Monaco 2023

Alonsos Enzo mit 4.800 km

Monaco Car Auctions hat den Enzo zusammen mit rund 40 weiteren Ferraris im Grimaldi-Forum versteigert. Die meisten davon haben wenige Kilometer. So auch der Alonso-Enzo: Dessen Laufleistung ist mit 4.800 Kilometern angegeben. Keine Seltenheit übrigens bei einem Sammlerauto wie dem Enzo.

Den baute Ferrari nur 400 mal. Alonsos Exemplar ist in Rosso Corsa lackiert. Viel mehr Informationen gibt das Auktionshaus bisher nicht zu dem Auto bekannt. Vier Bilder zeigen den Ferrari auf Instagram, eines davon mit dem Rennfahrer im Vordergrund. Wann Alonso den Enzo gekauft oder bekommen hat und warum als Baujahr 2011 angegeben ist, bleibt ebenso offen wie rätselhaft. Denn gebaut wurde der Enzo von 2002 bis 2004.

Fernando Alonso war zu dieser Zeit mit Renault in der Formel 1 erfolgreich: 2005 und 2006 holte er als erster Spanier den Fahrer-Weltmeistertitel in der Königsklasse des Motorsports. Von 2010 bis 2014 fuhr Alonso für Ferrari und wurde in dieser Zeit dreimal Vize-Weltmeister.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Den Enzo benannte Ferrari nach dem 1988 verstorbenen Firmengründer. Der bis dahin schnellste Straßen-Ferrari hat eine Kohlefaser-Karosserie und einen V12-Saugmotor mit 660 PS bei 7.800/min. Der ungewöhnliche Zylinderwinkel von 65 Grad des F140 GA stammt von den Formel-1-Motoren der 90er-Jahre.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.