Die günstigsten SUVs von Dacia, Land Rover und Porsche

Kommentare5

SUVs, so weit das Auge blickt: Die Hochsitzer sind noch immer der Megatrend auf dem Automarkt. Aber ist ein SUV ein teures Vergnügen? Nicht unbedingt: Wir zeigen, zu welchen Preisen es bei den wichtigsten Marken losgeht. © Autonews

Opel Crossland X 1.2 - Der Crossland X ist das erste Produkt aus der Zusammenarbeit mit dem französischen PSA-Konzern und kam 2017 auf den Markt. Das 4,21 Meter lange SUV mit Van-Elementen hat in der Basiskonfiguration für 16.990 Euro einen 1,2-Liter-Sauger mit 81 PS, wie er auch in Modellen von Citroën und Peugeot zum Einsatz kommt.
Hyundai Kona 1.0 T-GDI 2WD - Hyundai und Kia bilden einen Konzern, dennoch nutzen der Kia Stonic und der 4,16 Meter lange Hyundai Kona unterschiedliche Plattformen. Wer sich mit der Optik des Kona anfreundet, kann bei einigen Versionen Allradantrieb wählen. Los geht es preislich mit Frontantrieb und 120 Turbo-PS für 17.500 Euro.
Peugeot 2008 1.2 PureTech 82 - 17.800 Euro sind auf den ersten Blick ein hoher Basispreis für den 4,16 Meter langen Peugeot 2008. Klimaanlage und Tempomat sind aber bereits inklusive.
Mazda CX-3 Skyactiv-G 120 - Ab Sommer 2018 steht der 4,27 Meter lange Mazda CX-3 mit einem kleinen Facelift bei den Händlern. Alle Motoren erreichen dann die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Wem das nicht so wichtig ist, der kann auf Sonderpreise für das "alte" Modell hoffen. Regulär geht es bei 17.990 Euro für den 120-PS-Benziner los.
Ford EcoSport 1.0 EcoBoost (92 kW) - Mit einer deutlich gefälligeren Optik als bisher buhlt der 4,10 Meter lange Ford EcoSport um Kunden. Bereits die 18.590 Euro teure Einstiegsversion hat einen Turbobenziner mit 125 PS unter der Haube.
Mitsubishi ASX 1.6 2WD - Reichlich angejahrt wirkt der Mitsubishi ASX, das Modellprogramm wurde bereits ausgedünnt. Das 4,35 Meter lange SUV gibt es nur noch mit 117-PS-Saugbenziner. Erstaunlich: Schon in der 19.490 Euro teuren Basisversion ist eine Klimaautomatik serienmäßig.
Jeep Renegade 1.6 E-torQ 2WD - Bei dem 4,25 Meter langen Jeep Renegade handelt es sich um den Technik-Bruder des Fiat 500X. Wer es also lieber kantig mag, ist ab 20.000 Euro für die 110-PS-Basis dabei. Eine bessere Ausstattung erklärt die preisliche Differenz zum Fiat.
VW T-Roc 1.0 TSI - Solange wir noch auf das Polo-SUV namens T-Cross warten müssen, beginnt der Einstieg in die SUV-Welt von VW bei 20.390 Euro. So viel kostet der 4,23 Meter lange T-Toc mit 115-PS-Turbobenziner.
Honda HR-V 1.5 i-VTEC - Wirklich günstig ist der 4,29 Meter lange Honda HR-V auf den ersten Blick nicht. Doch das relativiert sich, weil die 20.690 Euro teure Basisversion ab Werk eine Sitzheizung vorne, eine Klimaautomatik und 130 PS mitbringt.
Toyota C-HR 1.2 Turbo - Die Optik des 4,36 Meter langen Toyota C-HR polarisiert und dennoch - oder gerade deswegen - verkauft er sich gut. Los geht es bei 21.990 Euro für den 116 PS starken 1,2-LIter-Turbobenziner.
Audi Q2 1.0 TFSI - Er ist der deutlich teurere Bruder des VW T-Roc: Mit 4,19 Metern unterbietet der Audi Q2 den VW sogar leicht in der Länge. Dafür ist der Basismotor gleich: Für saftige 23.900 Euro ist der Einliter-Turbobenziner mit 115 PS an Bord.
Skoda Karoq 1.0 TSI - Da wir gerade über den hohen Preis des Audi Q2 lästern: Für nur wenige Euro mehr, nämlich 24.290 Euro, bekommt man den deutlich größeren Skoda Karoq. Das 4,38 Meter lange SUV wird ebenfalls von einem 115-PS-Turbobenziner befeuert.
Mini One Countryman - Ähnlich wie der Audi Q2 wirft auch der noch recht neue Mini Countryman (Länge: 4,30 Meter) seinen Markennamen und viel Lifestyle-Attitüde in die Waagschale. 24.700 Euro für die Basisausführung mit 102 PS sind eine interessante Preisgestaltung, um es höflich zu formulieren.
Mercedes GLA 180 - Der Nachfolger des Mercedes GLA zeichnet sich am Horizont ab. Ein Argument, um den hohen Grundpreis von 28.941 Euro für das mit 4,42 Meter Länge gar nicht so kleine SUV nach unten zu verhandeln. Im GLA 180 arbeitet ein Turbobenziner mit 122 PS Leistung.
Volvo XC40 T3 - Als erster Volvo weist das "Auto des Jahres 2018", der neue XC40, einen Dreizylinder auf. Im T3 bringt es die Turbo-Maschine auf 156 PS. Die schwedische Marke listet das Basismodell des 4,42 Meter langen SUVs mit 31.350 Euro.
BMW X1 sDrive18i - Und noch ein Premium-SUV, das in seiner Basisversion auf einen Dreizylinder setzt: Der 4,44 Meter lange BMW X1 sDrive18i liefert 140 PS. Ab 32.350 Euro geht es los, das Kürzel "sDrive" zeigt den Frontantrieb an.
Land Rover Discovery Sport eD4 2WD - Premiere: Der Discovery Sport ist das erste Einstiegsmodell mit Diesel. Da Land Rover beim 4,60 Meter langen SUV auf starke Benziner setzt, ist das günstigste Angebot der 150-PS-Diesel für 34.000 Euro. Kuriosum am Rande: Der ebenfalls zu Land Rover zählende Range Rover Evoque ist zwar kürzer, aber teurer.
Jaguar E-Pace D150 - Auch bei Jaguar, das zum gleichen Konzern wie Land Rover gehört, gilt: Starke Benziner und ein 150-PS-Diesel im Basismodell. So ist es beim neuen, 4,39 Meter langen Jaguar E-Pace, der bei 34.950 Euro startet.
Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel (110 kW) AT8 - Mit 39.800 Euro für den 150-PS-Diesel geht Alfa Romeos erstes SUV, der 4,68 Meter lange Stelvio, ins Rennen. Die Basisversion überrascht mit einer serienmäßigen Achtgang-Automatik.
Porsche Macan - Das kleinste Geländemodell von Porsche ist gar nicht so klein: Der Macan bringt es auf eine Länge von 4,70 Metern. Für die Basisversion ruft der Hersteller 56.264 Euro auf. Hier verzichtet der Macan auf zusätzliche Buchstaben und zeigt damit an, dass ein Vierzylinder mit 252 PS unter der Haube steckt.