Wer seine Autoversicherung wechseln möchte, sollte neben dem Preis auch die Leistungen der gewünschten neuen Police genau prüfen. In der Regel können Fahrzeughalter ihre Versicherungen noch bis spätestens zum 30. November kündigen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Stiftung Warentest empfiehlt Fahrern in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 12/2018) dabei grundsätzlich auf folgende Bestandteile besonders zu achten.

Deckungssumme

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung sollte über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen. Pauschal etwa 100 Millionen Euro Deckungssumme weisen gute Anbieter demnach aus und bieten ein Minimum von 12 Millionen Euro pro verletzter Person.

Mietwagen

Bei Mietwagenfahrten im EU-Ausland, bei denen die Deckung der Kfz-Haftpflicht nicht langt, sollte im Schadenfall die heimische Versicherung mit der vertraglich fixierten Summe einspringen.

Wildunfall

Eine Teilkasko sollte unter dem sogenannten erweiterten Wildschaden alle Tiere umfassen. Daher sollten Autofahrer hier auf eine Formulierung wie "alle Tiere" oder "alle Wirbeltiere" achten.

Marderschaden

Hier ist darauf zu achten, dass der Versicherer nicht nur direkte Schäden wie zerbissene Schläuche bezahlt, sondern auch Folgeschäden mit einer Mindestsumme von 2.000 Euro übernimmt.

Fahrlässigkeit

Eine Teil- und Vollkasko sollte Schäden regulieren, ohne bei grober Fahrlässigkeit zu kürzen. Dafür sorgt den Warentestern zufolge eine Formulierung im Vertrag wie: "Wir verzichten auf den Einwand der grob fahrlässigen Herbeiführung des Schadens". Ausgenommen sind dabei allerdings Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie grob fahrlässig verursachte Diebstähle.

Erstattung zum Neuwert

Eine gute Vollkaskoversicherung erstattet laut "Finanztest" mindestens im ersten Jahr nach dem Kauf den Neupreis des Autos.  © dpa