Der Schweizer Uhrenhersteller L’Epée 1839 hat sich auf besondere Uhren in Form von Ruderbooten, Propeller-Flugzeugen oder Autos spezialisiert. Mit seiner neuesten Uhr, der Time Fast II Chrome, möchte L’Epée die Zeit der chromglänzenden Rennwagen aus den 1960er-Jahren wieder aufleben lassen. Bei den in Handarbeit gefertigten Uhren-Skulpturen sind viele technische Details eines Autos sichtbar – sie alle funktionieren.

Mehr zum Thema Mobilität

Als stilistische Vorbilder der Time Fast II Chrome nennt L’Epée den Ferrari 250 Testarossa und den Lamborghini Miura. Der Fahrzeugkörper besteht aus poliertem Aluminium. Auf den filigranen Zwölf-Speichen-Rädern sind Gummireifen aufgezogen. Für eine möglichst authentische Verformung bei Druck sind die Reifen mit einem Spezialschaum gefüllt. Das Dreispeichen-Sportlenkrad ist mit echtem Holz verkleidet – mit dem Steuer stellt der Nutzer die Uhrzeit ein. Große Teile des Uhrwerks sind sichtbar: Dort, wo der Zweisitzer seine Sitze hätte, drehen sich fein ineinander greifende Zahnräder. Der links im Auto sitzende Fahrer ist durch eine kleine mundgeblasene Glaskuppel angedeutet, die einen Rennhelm symbolisiert. Unter der Kuppel arbeitet die 2,5-Hertz-Hemmung.

Mechanische Motor-Animation

Eine Fronthaube gibt es nicht, schließlich sitzen im Motorraum die beiden Anzeigen für die Stunden und die Minuten – sie sind den Filtern von Doppel-Vergasern nachempfunden. Unter dem Doppel-Vergaser sitzt ein kleiner V8-Motor – beim Drehen des Zündschlüssels startet eine Animation, bei der sich die Kolben realistisch bewegen. Ihre Energie bezieht die Animation aus dem Federspeicher der Uhr. Mit dem Schalthebel wechselt der Nutzer zwischen der Möglichkeit, die Kolben mit dem Zündschlüssel zu bewegen und dem Uhraufzug. Dieser erfolgt durch ein Rückwärtsziehen des Autos – ähnlich wie bei Spielzeugautos mit ebenfalls Rückzugmotor genanntem Federwerk-Motor. Die Gangreserve beträgt acht Tage.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Auf Fotos wirkt die Uhr vielleicht kleiner als sie ist: Sie ist 45 Zentimeter lang, 19 Zentimeter breit und zwölf Zentimeter hoch. Dank der hauptsächlich verwendeten Materialien wie palladiumbeschichtetem Messing und poliertem Edelstahl bringt sie 4,7 Kilogramm auf die Waage.

L’Epée baut 99 Exemplare der Time-Fast-II-Chrome-Uhr. Ein Exemplar kostet ohne Steuern 43.500 Schweizer Franken – inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer beträgt der Preis in Deutschland dann 53.103 Euro.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.