Auto

Lexus ES kommt nach Europa: So geht die siebte Generation an den Start

Kommentare2

Sieben Generation hat es gedauert, nun endlich will Lexus den ES auch in die Schauräume der europäischen Händler stellen. Wir zeigen, worauf sich anspruchsvolle Fans der Nobeltochter von Toyota freuen können. © 1&1 Mail & Media / CF

Schon auf den ersten Blick wird deutlich: Auch der neue ES trägt die charakteristisch extrovertierte Formensprache seiner Markengeschwister zur Schau.
Trotzdem haben es die Designer und Ingenieure geschafft, der großen Limousine ein standesgemäßes Maß an Eleganz und Seriosität mit auf den Weg zu geben.
Yasuo Kajino, verantwortlicher Designer des ES, spricht in diesem Kontext von einer „provokanten Eleganz“.
Dass sich Lexus jetzt auch hierzulande in das Haifischbecken der gehobenen Mittelklasse wagt, dürfte nicht zuletzt an den zahlreichen Verbesserungen liegen, die im Vergleich zum Vorgänger umgesetzt wurden.
So soll die siebte Generation noch sicherer sein, ruhiger dahingleiten und obendrein mit einem gesteigerten Platzangebot punkten.
Gleichzeitig sollen auch Sportlichkeit und Performance nicht zu kurz kommen.
Ein wichtiger Faktor für Sicherheit und Performance ist die neue K-Plattform genannte Architektur, die dem Lexus ES als Basis dient. Mit ihr sind die Abmessungen der Limousine gewachsen.
Sie durfte die Neuauflage um 65 mm in der Länge und satte 45 mm in der Breite zulegen.
In Verbindung mit dem um 50 mm gestreckten Radstand und einer verbreiterten Spur sorgt dies für einen satten Stand auf dem Asphalt und eine kraftvolle Statur.
Abgerundet wird der Gesamteindruck von der vergleichsweise flachen, beinahe schon coupéartigen Dachlinie.
Im Innenraum macht sich das aktuelle Markenkonzept der Japaner breit.
Das „Lexus Future Interior“ nimmt dabei eindeutig den Fahrer in den Fokus und richtet alle wichtigen Schalter und Bedienelemente auf ebendiesen aus. Hinzu kommt das Zusammenspiel aus hochwertigen Materialien und absolut konkurrenzfähiger Verarbeitung.
Lexus selbst spricht etwa im Zusammenhang mit der Verarbeitungsqualität von einem beispielhaften Niveau.
Wenn Lexus den neuen ES im Januar 2019 bei uns an den Start bringt, darf ein umfangreiches Angebot an Fahrerassistenzsystemen natürlich nicht fehlen. Serienmäßig soll das Lexus Safety System+ mit an Bord sein, das zahlreiche Helferlein in einem Paket bündelt. Wichtiger Bestandteil ist beispielsweise das Pre-Crash Safety System (PCS), das sowohl entgegenkommende Fahrzeuge als auch Fahrradfahrer und Fußgänger rechtzeitig erkennen soll.
Übrigens: Als Lexus ES300h (Hybrid) soll die geräumige Limousine trotz 218 PS Systemleistung mit einem Durchschnittsverbrauch von lediglich 4,7 Litern auskommen können.
Neue Themen
Top Themen