Erlkönig-Aufnahmen beweisen: Die neue Generation der Mercedes S-Klasse erhält ein völlig anderes Armaturenbrett.

Mehr Auto-Themen finden Sie hier

Gleich zwei neue Prototypen der kommenden Mercedes S-Klasse hat unser Fotograf erwischt.

Die aktuelle Version (Baureihe W222) ist seit 2013 auf dem Markt. Den Nachfolger darf man also für 2020 oder 2021 erwarten. So ist es nicht weiter erstaunlich, dass die Tarnung noch stark ist. Sogar die Türgriffe wurden getarnt - möglicherweise fahren sie automatisch aus.

Besonders interessant sind die Bilder vom Cockpit. Der Fahrer sieht auf ein riesiges Instrumentendisplay. Es ist deutlich breiter und höher als bisher.

Leichtbau soll Verbrauch im Rahmen halten

Das Infotainmentdisplay daneben steckt noch unter der Tarnung. Dafür sind die Lüftungsdüsen oben am Armaturenbrett sichtbar - bisher hat die S-Klasse vier große, runde Ausströmer unter dem Infotainmentdisplay.

Dieses Detail zeigt, dass das Armaturenbrett künftig deutlich anders aussehen wird, denn unterhalb der neuen Düsen hätte ein Riesendisplay keinen Platz.

Die aktuelle S-Klasse misst 5,13 Meter, die Langversion liegt bei 5,23 Meter. Der Nachfolger W223 soll noch länger werden.

Damit der Verbrauch im Rahmen bleibt, erhält die Oberklasselimousine eine Leichtbau-Karosserie und ein 48-Volt-Bordnetz. Natürlich wird das neue Flaggschiff auch schon großenteils autonom fahren können.  © Motor1

Bildergalerie starten

Die zehn beliebtesten Elektroautos unter den Gebrauchtwagen

So langsam kommt das Elektroauto in Fahrt: Immer mehr Hersteller bringen neue Modelle mit ordentlicher Reichweite auf den Markt. Doch diese Fahrzeuge haben ihren Preis. Wie wäre es stattdessen mit einem Gebraucht-Stromer? Die Gebrauchtwagenbörse AutoScout24 hat zwischen April und Juni 2018 die beliebtesten Second-Hand-Elektroautos ermittelt. Grundlage ist das Verhältnis von Seitenaufrufen zu Kontaktaufnahmen. Klicken Sie sich durch unsere Top zehn..