Auto

Range Rover Facelift 2018: Geschärfte Linienführung und erstmals als Hybrid

Kommentare0

Der Range Rover erhält ein Facelift mit dem das eher konservativ angehauchte Luxus-SUV endgültig in der Neuzeit ankommen soll: Mit aktuellem Infotainment aus dem Velar und einem erstmals angebotenen Plug-in-Hybridantrieb soll das komfortable Offroad-Urgestein für das Modelljahr 2018 fit gemacht werden. © 1&1 Mail & Media / CF

Der Range Rover erhält ein Facelift mit dem das eher konservativ angehauchte Luxus-SUV endgültig in der Neuzeit ankommen soll. Rein äußerlich gibt sich das neue Modell an den überarbeiteten LED-Scheinwerfern zu erkennen, die optional mit bis zu 142 Einzeldioden und Laser-Fernlicht strahlen können.
Bei der Heckansicht folgt der Range Rover dem Trend, die Auspuffendrohre in den Stoßfänger zu integrieren.
Die Motorhaube wurde etwas länger, auch der Kühlergrill bekommt ein leicht geändertes Design: Er ist jetzt größer.
Das höhenverstellbare Luftfahrwerk bleibt dem SUV erhalten – an den guten Geländeeigenschaften soll sich trotz des modernen Blechkleids nichts ändern.
Zum Beweis jagt Land Rover das neue Modell durch das obligatorische Schlammbad.
Im Innenraum glänzt das neue aus dem Velar bekannte "Touch Pro Duo" System. Das Multifunktionslenkrad wurde weiter aufgewertet und die Sitze sind jetzt breiter.
Die beiden 10-Zoll-Touchscreens in der Mittelkonsole vereinen die Steuerung von Navigation, Telefon, Radio und Klimatisierung. Außerdem lassen sich hier die verschiedenen Fahrprogramme einstellen.
Wer will, kann sich in der ersten Reihe von 25 Massageprogrammen verwöhnen lassen. Im Fond gibt es auf Wunsch Entertainment durch zwei in die Kopfstützen integrierte Bildschirme. Smartphones können über USB, 12-Volt- und 230-Volt-Steckdosen geladen werden.
In gleichem Zuge profitiert auch die Langversion Range Rover SV Autobiography von dem Facelift. In der Dynamic-Version leistet das Flaggschiff 565 PS und sprintet in 5,1 Sekunden auf Tempo 100.
Im Innenraum kommt die zusätzliche Karosserielänge von 20 Zentimetern vor allem den hinteren Passagieren zugute: Hier gibt es Beinfreiheit ohne Ende.
Wer effizient und in der Stadt rein elektrisch unterwegs sein will, bekommt mit dem Range Rover PHEV das richtige Vehikel zur Seite gestellt.
Der neue Plug-in-Hybrid besteht aus einem 300 PS starken Vierzylinder-Turbobenziner und einer 85 kW starken E-Maschine. Rein elektrisch soll man damit immerhin 51 Kilometer weit kommen. Der Normverbrauch wird mit 2,8 Liter auf 100 Kilometer angegeben.
Auch wenn die seitlichen Zierteile beim Facelift nun stärker zur Geltung kommen und das LED-Licht moderne Kühle ausstrahlt: Der Range Rover bleibt ein Klassiker unter den SUVs.
Der neue Range Rover kann sofort bestellt werden und kostet ab 99.200 Euro. Dann kommt er mit kurzen Radstand und dem 258 PS starken V6-Turbodiesel.
Die neue Hybridversion ist mindestens 120.400 Euro teuer. Die normale Range mit langem Radstand startet bei 113.900 Euro.
Neue Themen
Top Themen