Ratgeber-Themen rund ums Auto

125 Jahre Peugeot: Das sind die kultigsten Modelle der Marke

Kommentare0

Peugeot feiert dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen. 1989 wurde der französische Automobilbauer von Armand Peugeot gegründet und ist heute der zweitälteste Fahrzeughersteller der Welt. Grund genug, um einen Blick auf die kultigsten Modelle des Automobilpioniers zu werfen. © 1&1 Mail & Media / CF

Peugeot feiert dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen. 1989 wurde der französische Automobilbauer von Armand Peugeot gegründet und ist heute der zweitälteste Fahrzeughersteller der Welt. Der dreirädrige Peugeot Typ 1 war das erste Peugeot-Automobil, dass 1989 in Paris vorgestellt und von einem Dampfantrieb angefeuert wurde.
Der Peugeot Typ 2 von 1890 war in der Geschichte von Peugeot das erste Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und wurde von einem Zweizylinder-Viertaktmotor mit 2 PS angetrieben. Die Lizenz für den Motor lag damals noch bei Daimler. Insgesamt wurden 4 Exemplare gebaut.
Mit dem Peugeot Typ 69 Bébé präsentierten die Franzosen 1904 einen Zweisitzer mit Einzylinder-Viertakt-Frontmotor, der 6,75 PS leistete. Bis 1912 wurden rund 400 Exemplare produziert.
Der Peugeot Typ 156 war das weltweit erste Automobil, das von einem ventillosen Sechszylinder-Viertaktmotor mit 6,0-Liter Hubraum angetrieben wurde. Das Aggregat gilt als einer der Vorgänger der heutigen Dieselmotoren. Die fast fünf Meter lange Karosserie des Wagens bot Platz für vier bis sechs Personen.
Der Peugeot 201 war 1929 das erste Peugeot-Fahrzeug, das in die Massenproduktion ging. Offiziell wurden insgesamt 142.309 Stück produziert. Der 201 war außerdem der erste Peugeot, der die später patentierte "Null" in der dreistelligen Modellbezeichnung trug.
Der Peugeot 402 Eclipse war für damalige Verhältnisse ein echtes Luxusfahrzeug (Neupreis: 34.000 FF). Das Cabriolet besaß als weltweit erstes Auto ein elektrisch klappbares Blechdach.
Mit dem VLV ließ Peugeot zwischen 1941 und 1945 sein erstes Elektrofahrzeug in Serie produzieren (377 Exemplare). Vier 12-Volt-Batterien beschleunigten den VLV auf maximal 30 km/h. Die maximale Reichweite lag bei 80 Kilometern.
Der Peugeot 203 war das erste Fahrzeug des französischen Automobilherstellers, das nachdem Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde. Der 203 war das erste Einheitsmodell der Marke und wurde mit mehr als 685.000 produzierten Exemplaren ein echter Verkaufsschlager.
Mit dem Peugeot 403 wurde 1955 endgültig der Schritt zum erfolgreichen Großserienhersteller gemacht. International verkaufte sich der 403 mehr als 1,2 Millionen Mal. Für das Design zeichnet der italienische Designer Pininfarina verantwortlich.
Der Peugeot 504 trug 1968 erstmals das typische Peugeot-Gesicht, das noch bis heute als Erkennungsmerkmal für die Autos mit dem Löwen gilt. Die schicken Coupés und Cabrios des Typs 504 wurden abermals von Sergio Pininfarina entworfen.
Mit dem Peugeot 205 kam der erste für die Franzosen typische Kleinwagen auf die Straßen. Mit über fünf Millionen verkauften Exemplaren ist der 205 heute noch ein echter Klassiker. In seinem ersten Produktionsjahr wurden dem Peugeot 205 das "Goldene Lenkrad" und der Titel "Auto des Jahres" verliehen.
Der Peugeot 205 GTI war der sportliche Ableger des damaligen Kleinwagen-Bestsellers. Der flotte Rennzwerg leistete je nach Baujahr zwischen 103 und 128 PS.
1989 präsentierte Peugeot mit der Mittelklasse-Limousine 605 sein neues Flaggschiff. Bekannt wurde der Peugeot 605 vor allem als Dienstwagen des damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac.
Der Peugeot 106 ist eines der erfolgreichsten Kleinstwagen-Modelle der Franzosen und ist heute noch viel auf den Straßen zu sehen. Seit 1991 gab es auch eine Version mit Elektroantrieb.
Der 806 ist 1994 die erste Großraumlimousine von Peugeot. Das auch als "Eurovan" bekannte Fahrzeug ist außerdem ein Gemeinschaftsprojekt von Fiat und PSA Peugeot Citroën.
Mit dem Verkaufsschlager 206 CC (ab 2000) brachte Peugeot das erste Cabriolet mit elektrohydraulisch versenkbarem Blechdach in der Kleinwagenklasse. Heute ist der schicke Franzose Kult.