Altes Blech als cooler Hingucker: Diese Oldtimer gibt es für rund 20.000 Euro

Kommentare0

Moderne Autos sind nicht Ihr Ding? So geht es mittlerweile vielen Autofahrern. Gut, dass es viele Oldtimer heute zu erschwinglichen Preisen gibt. Und die Rede ist nicht von biederen Blechkisten, sondern von richtig schicken Coupés und Sportwagen. Diese Klassiker gibt es für rund 20.000 Euro! © 1&1 Mail & Media / CF

Moderne Autos sind nicht Ihr Ding? So geht es mittlerweile vielen Autofahrern. Gut, dass es viele Oldtimer heute zu erschwinglichen Preisen gibt. Und die Rede ist nicht von biederen Blechkisten, sondern von richtig schicken Coupés und Sportwagen. Der Golf I GTI (Baujahr 1976 bis 1983) ist schon heute eine echte Stilikone. In vernünftigem Zustand ist er bereits deutlich unter 20.000 Euro zu bekommen.
Das Coupé der Baureihe W 123 (Baujahr 1978 bis 1985) ist besonders als 280 CE ein echter Leckerbissen: Mit 185 PS ist man auch heute noch gut motorisiert. Die Anschaffungskosten für ein gutes Exemplar beginnen bei rund 12.000 Euro.
Wem der 123er nicht barock genug ist, bekommt mit dem Strich-Acht-Coupé das richtige Fahrzeug zur Seite gestellt: Wer in diesem Wagen nicht in die späten 60er Jahre zurückversetzt wird, wird es auch in keinem anderen mehr schaffen. 17.000 Euro sollte man allerdings mindestens investieren.
Zwischen 1984 und 1986 baute man bei Audi das wirklich schicke Coupé (Typ 81/85). Im Gegensatz zum sündhaft teuren Ur-Quattro gibt es den lässigen 80er-Jahre-Audi bereits um 8.000 Euro.
Der Opel Diplomat ist ein wahrer Straßenkreuzer. Auch heute noch wirkt das Auto durch seinen starken Charakter. Gute Modelle des Opel Diplomat B (im Bild: der Diplomat A) sind für unter 20.000 Euro zu bekommen.
Noch sind Modelle des Jaguar XJ 40 relativ günstig zu haben: Um die 7.000 Euro legt man für vernünftige Exemplare hin. Der Grund: Sein kantiges Gesicht stört Traditionalisten – dennoch ist er ein waschechter Jaguar. Die Motoren sind jedoch durstig.
Der Mercedes-Benz 450 SEL der Baureihe W 116 (Baujahr 1972 bis 1980) ist etwas für Genießer und Liebhaber von klassischen Mercedes-Modellen. Die Preise ziehen an, derzeit sind gute Fahrzeuge ab 17.000 Euro zu bekommen.
Er gilt als moderner Urtyp, wenn es um klassischen Roadsterspaß geht. Dabei hat die erste Generation des Mazda MX-5 bereits einige Jahre auf dem Buckel. Der MX-5 1.9 NA, Baujahr 1989 bis 1998, kostet in gepflegtem Zustand ab 5.000 Euro, einige Exemplare sind aber auch schon günstiger zu bekommen.
Zwischen 1968 bis 1973 hatte Opel den legendären Opel GT im Programm. Gute, restaurierte Modelle des GT-AL 1900 sind für um die 20.000 Euro zu haben.
Fast in Vergessenheit geraten ist der kleine aber dynamische Porsche 914, der als Vierzylinder 1.8 zwischen 1974 und 1976 gebaut wurde. Wertsteigerung ist hier zwar garantiert, doch Exemplare mit besserem Zustand sind erst ab etwa 24.000 Euro zu ergattern.
Auch im Bug des Porsche 944 S2 hämmern nur vier Zylinder, doch der Motor weiß zu begeistern. Noch ist das Modell erschwinglich: ab 15.000 Euro.
Fast noch schnittiger ist der Porsche 968 (1991 bis 1995). Er kostet allerdings auch einige Tausender mehr: ab 20.000 Euro.
Die Kurven der alten Corvette-Modelle begeistern immer wieder. Mit V8-Small-Block kostet die Corvette C3 Targa (Baujahr 1982) ab 20.000 Euro in vernünftigem Zustand.
Ein unterkühlter Schwede? Weit gefehlt: Das Saab 900 Cabriolet ist ein echter Blickfang und hat sich bereits zum zeitlosen Klassiker gemausert. Gute Fahrzeuge gibt es ab etwa 15.000 Euro.
Ob als Urmodell oder späteres Fahrzeuge aus den 80er Jahren: In einem Alfa Romeo Spider macht man immer eine gute Figur. Ein guter Spider 1600, Baujahr 1974 bis 1982, ist ab rund 16.000 Euro zu bekommen.