BMW K 1600 GTL: Motorrad von BMW mutiert zu radikalen Monster-Maschinen

Kommentare0

Wenn zwei japanische Motorradspezialisten an einer BMW K 1600 GTL Hand anlegen, dann kommen dabei zwei völlig unterschiedliche aber gleichermaßen abgefahrene Fahrmaschinen heraus, die sich zwischen Highway-Chopper und Endzeit-Rakete bewegen und gemeinsam das Projekt "Ignite Straight Six" bilden. © 1&1 Mail & Media / CF

Wenn zwei japanische Motorradspezialisten an einer BMW K 1600 GTL Hand anlegen, dann kommen dabei zwei völlig unterschiedliche aber gleichermaßen abgefahrene Fahrmaschinen heraus, die sich zwischen Highway-Chopper und Endzeit-Rakete bewegen und gemeinsam das Projekt "Ignite Straight Six" bilden.
Spezialist Keiji Kawakita hat seine Interpretation der BMW-Maschine auf den Namen "Juggernaut" getauft. Das Kraftpaket ist vor allem von einem spacigen Aluminiumrohr-Rahmen geprägt.
Düsteres Gefährt: Mit der Serienmaschine hat die Customize-Variante nur noch Rahmen, Motor und Vorderradgabel gemeinsam.
Einen ganz anderen Weg schlägt Kenji Nagai bei seiner Interpretation "Ken's Factory Special" ein. Hier wird der originale BMW High-Class-Tourer zum futuristischen Chopper.
Nagai selbst nennt den Look seiner Maschine "Digger-Stil". Besonders auffällig: die Aluminium-Akzente und die lang gezogene Silhouette.
Tankverkleidung, Lenker, Gabel, Scheinwerferverkleidung und die massigen Räder - gebürstetes Aluminium findet sich am Chopper überall.
Die beiden veredelten Maschinen aus dem Projekt "Ignite Straight Six" könnten unterschiedlicher nicht sein. BMW setzt damit seine langjährige Tradition mit japanischen Motorrad-Tunern fort.