Mit dem BMW M4 stellen die Bayern bereits zum 17. Mal in Folge das Safety Car in der MotoGP - der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Gleichzeitig kommt im BMW M4 Safety Car erstmals eine neuartige Wassereinspritzung für mehr Leistung und weniger Verbrauch zum Einsatz.

BMW ist bereits seit 1999 der offizielle MotoGP-Partner, wenn es darum geht, bei widrigen Umständen das Fahrerfeld der Motorrad-Profis sicher über die Rennstrecke zu führen. Für die Saison 2015 hat der Autobauer den BMW M4 als Safety Car ausgewählt und unterstreicht damit noch einmal die Performance seines sportlichen Top-Modells.

BMW M4 Safety Car mit neuer Motorentechnik

Optisch gibt sich das BMW M4 Safety Car ebenfalls extrem sportlich. Beklebungen in den BMW-M-Farben und zahlreiche Performance-Anbauteile, wie eine modifizierte Front- und Heckschürze, Schwellerverbreiterungen, ein Diffusor und der mächtige Carbon-Heckflügel unterstreichen den Race-Charakter des BMW M4. Ebenfalls zur Ausstattung gehört ein Gewindefahrwerk und - wie bei Safety Cars üblich - eine Warnbeleuchtung mit blauen LED-Blitzern im Lufteinlass der Frontschürze und ein roter LED-Leuchtbalken auf dem Dach.

In der leistungsgesteigerten Version des BMW M4 Safety Car kommt erstmals eine Wassereinspritzung im aufgeladenen Reihen-Sechszylinder zum Einsatz. Von der neuen Technologie verspricht sich BMW mehr Leistung und gleichzeitig eine Verbrauchsminimierung, dank besserer thermischer Werte. Genaue Leistungsdaten haben die Bayern aber bisher nicht bekannt gegeben. Die Wassereinspritzung soll künftig allerdings auch in die M-Serienmodelle Einzug halten.  © 1&1 Mail & Media / CF