Ratgeber-Themen rund ums Auto

BMW-Tuner Alpina wird 50: Ein Blick auf die Modelle der Edel-Raser

Kommentare0

Stärker und schneller – seit 50 Jahren veredelt Tuner Alpina Sportwagen von BMW. Die einzigartige Kooperation definiert sich über einen Zuwachs an PS. Der runde Geburtstag gibt Anlass einen Blick auf die Entwicklung der Sportwagen aus Buchloe in Bayern zu werfen. © 1&1 Mail & Media / CF

Stärker und schneller – seit 50 Jahren veredelt Tuner Alpina Sportwagen von BMW. Die einzigartige Kooperation definiert sich über einen Zuwachs an PS. Der runde Geburtstag gibt Anlass einen Blick auf die Entwicklung der Sportwagen aus Buchloe in Bayern zu werfen. Der 200 PS starke B6 aus dem Jahr 1978 gilt als einer der wichtigsten Höhepunkte in der Firmengeschichte.
Der jüngste Alpina der sportlichen Mittelklasse, der wie alle Sondermodelle auf 50 Einheiten limitiert ist, kommt bereits auf 350 Pferdchen.
Bereits im Jahr 1978 züchtete Alpina den 5er BMW auf 300 PS.
Power hat seinen Preis: Für die Jubiläumsedition 50 müssen mehr als 110.000 Euro investiert werden.
Weniger als sechs Sekunden benötigt das 1982 auf Basis eines 635CSi produzierte Coupé, um auf Landstraßentempo zu gelangen.
Das heutige Top-Modell ist da schon längst über alle Berge. Das Sondermodell wird in 4,2 Sekunden auf 100 gepeitscht. Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h.
Im Vergleich dazu, ließ es Alpina beim ersten 7er (735i) gemütlich angehen. Das Modell aus dem Jahr 1987 benötigt 7,5 Sekunden bis Tempo 100.
Die bullige Limousine braucht auch heute noch einige Sekunden, um auf Touren zu kommen. Die 310 km/h in der Spitze können sich aber sehen lassen.
In den USA gelang es Alpina sogar, die Wogen zwischen der Fahrgemeinde und BMW zu glätten. Die Kundschaft forderte mehr Power für den 7er. BMW weigerte sich. Alpina sprang in die Bresche und brachte einen leistungsstärkeren B7 auf den Markt.
Auf Basis von 8er BMWs gab es nur zwei Modelle: Darunter den mächtigen B12 mit 350 PS.
Der zweite 8er im Bunde kam ab 1992 auf 416 Pferdestärken.
Vor einigen Jahren wagte sich Alpina erstmals an ein SUV und produzierte den XD3 Bi-Turbo All-Wheel-Drive.
Alpina steht auch für Exklusivität: Insbesondere bei den Roadstern wurden nur wenige Einheiten produziert. Den Roadster V8 gab es nur in 555 Ausführungen.
Der Roadster S war seit 2005 der letzte Alpina-Flitzer seiner Art.
Übrigens: Alpina konzipiert seine Fahrzeuge zwar hauptsächlich für schnelle und lange Fahrten auf der Autobahn, feierte aber auch Erfolge auf der Rennstrecke. Stars wie Niki Lauda oder Helmut Koinigg kämpften um die besten Rundenzeiten.
Neue Themen
Top Themen