Ratgeber-Themen rund ums Auto

Edle Schlitten unterm Hammer

Kommentare0

Für seine zehnte Auktion im kalifornischen Pebble Beach hat sich Versteigerer Gooding das Motto "außergewöhnliche italienische Rennwagen" gegeben. Im Vorfeld gibt die Firma wenig preis: Bei diesem Alfa Romeo 6C Competizione 2500 macht sie aber eine Ausnahme. © 1&1 Mail & Media

Dieser bemerkenswerte Alfa Romeo aus dem Jahr 1948 gehörte zu der Sammlung "Schlafende Schönheiten" des Franzosen Michel Dovaz. Der Auktionator rechnet für den Alfa mit einem Erlös von umgerechnet 2,15 bis 2,7 Millionen Euro.
Alfa Romeo baute von diesem Sportwagen nur zwei Exemplare. Eines davon nutzte Rennwagen-Pilot Franco Rol in vier Saisons. Rol fuhr mit dem 6C unter anderem bei der Mille Miglia, Targa Florio und der Coppa D'Oro delle Dolomiti mit.
Das Modell, das bei der kalifornischen Auktion am 17. und 18. August einen neuen Besitzer bekommen soll, ist in einem außerordentlich guten Zustand.
Unter den extravaganten Autos des Gooding-Auktionshauses ist auch ein rarer Ferrari 275 GTB aus dem Jahr 1965 mit der Chassisnummer 07887, der zum ersten Mal auf dem Pariser Autosalon zu sehen war.
Die Lackfarbe bezeichnete Ferrari damals als Fliegen-Gelb. Den Ferrari 275 GTB brachten die beiden amerikanischen Restauratoren Grand Touring Classics und Junior House of Color wieder auf Vordermann.
In Pebble Beach soll der Ferrari-Rennwagen umgerechnet einen Preis zwischen 1,73 und 1,92 Millionen Euro erzielen.
In Kalifornien kommt auch dieser Ferrari 500 Superfast (1965) unter den Hammer. Der italienische Rennbolide war in den 1960ern der teuerste Ferrari und soll jetzt zwischen 1,35 und 1,73 Millionen Euro kosten.
Das Exemplar, das Gooding zur Auktion bringt, hatte bisher nur einen einzigen Besitzer. Zudem weist der Tacho nur 21.600 gefahrene Kilometer aus.
Der New Yorker Sammler Dieter Holterbosch kaufte 1965 auf der Chicago Motor Show den Ferrari 500 Superfast.
Auf der Auktion im kalifornischen Pebble Beach sind unter den zum Verkauf stehenden Edelschlitten auch ein Ferrari 365 GTB und ein Ferrari 330 GT aus der "2+2"-Serie von 1966.
Neue Themen
Top Themen