Goldenes Klassik-Lenkrad 2014: Diese Autos bekamen den begehrten Preis

Kommentare0

Der Preis "Goldenes Klassik-Lenkrad" ehrt nicht nur Klassiker, sondern ist mittlerweile selbst einer. Die Auszeichnung gehört zu den begehrtesten der Branche. Über ein Dutzend Autos und Personen bekamen in diesem Jahr im Audi Forum in Neckarsulm das goldene Lenkrad überreicht. Wir präsentieren die Sieger der einzelnen Kategorien. © 1&1 Mail & Media / CF

Der Preis "Goldenes Klassik-Lenkrad" ehrt nicht nur Klassiker, sondern ist mittlerweile selbst einer. Die Auszeichnung gehört zu den begehrtesten der Branche. Über ein Dutzend Autos und Personen bekamen in diesem Jahr im Audi Forum in Neckarsulm das goldene Lenkrad überreicht. Wir präsentieren die Sieger der einzelnen Kategorien. Bei den kompakten Kleinwagen gewann der VW Golf I, der Anfang 1974 auf den Markt kam und als innovativer Nachfolger des erfolgreichen VW Käfers gilt. In puncto Aussehen übernahm der Golf nicht so viel von seinem Vorläufer, anders sieht es beim Erfolg aus. Der Golf fährt mittlerweile in der achten Generation.
Gewählt wurden die Gewinner der einzelnen Kategorien von den Lesern der "Auto Bild Klassik" und den Usern von "autobild-klassik.de". Passend zum 60-jährigen Jubiläum genießt der Mercedes 300 SL noch heute große Wertschätzung. Er gilt beim Autohersteller aus Stuttgart als eine der Inspirationen für heutige Coupés und Cabriolets.
Ebenfalls seit 60 Jahren jagt der Porsche 356 Speedster über den Asphalt. Die Sportversion des normalen 356ers kam 1954 auf den Markt. Lange mussten deutsche Autofans jedoch in die Röhre schauen. Porsche exportierte das flinke Cabriolet erst in die USA. Damals kostete der Sportwagen umgerechnet um die 6.000 Euro. Heutige Modelle wechseln durchaus für 300.000 Euro den Besitzer.
Nur wenige Autos wurden so vielseitig eingesetzt und sind so weit herumgekommen wie der VW T3. Der Gewinner der Kategorie "Geländewagen & Vans" hat zudem eine ganz besondere Eigenschaft: Er ist der letzte VW-Transporter, dem ein Heckantrieb verpasst wurde.
Der Mini wurde als kompakter Kleinwagen unter den Klassikern der Zukunft ausgezeichnet. Während das Original 1959 auf den Markt kam und 41 Jahre später eingestampft wurde, trumpfen seit 2001 die neuen Generationen auf. Am Wiedererkennungswert hat sich jedoch nicht viel verändert.
Ebenfalls als Klassiker der Zukunft wurde der Maserati Ghibli, benannt nach dem Wüstenwind, geehrt. Die ersten Serien wurden bereits ab 1966 verkauft. Seit über einem Jahr ist die dritte Generation erhältlich. Grundlegend kommt die aktuellste Version mit zwei Neuerungen daher. Aus dem früheren Coupé ist eine viertürige Limousine mit einem Dieselmotor geworden.
Zu den Preisträgern der zukünftigen Klassiker gehört auch der BMW i8. Dem Plug-in-Hybrid wird ein revolutionärer Charakter nachgesagt. Der futuristische, 362 PS starke Wagen konzentriert sich wie kein Zweiter auf die Ressourcenschonung. Der theoretische Verbrauch soll bei 2,1 Litern je 100 Kilometer liegen.
Der Weg zum zukünftigen Klassiker geht nur über die Vergangenheit! Das werden sich die Entwickler von Porsche gedacht haben. Der neue Porsche 911 Targa wendet sich von seinem direkten Vorgänger ab und nimmt sich das klassische Schiebedach von 1965, welches über die ganze Breite aufgeht, als Vorbild. Porsche findet in seinem Werbeslogan die passenden Worte dafür: "Stellen Sie sich vor, Sie treffen Ihre Jugendliebe wieder. Und sie ist noch schöner geworden."
Viele Autofahrer scheinen aus zwei Gründen großen Gefallen am Range Rover Sport zu finden: Er ist eine Symbiose aus Gelände- und Sportwagen. Besitzer freuen sich über einen leichtfüßigen und schnellen Flitzer, mit dem sie auch durchs Gelände brausen können.
Der BMW 501 wurde als Spezialanfertigung für die Polizei in München produziert und schaftte es sogar in die TV-Serie "Funkstreife Isar 12". Vor gut zehn Jahren wurde das Einzelmodell von Fans aufgekauft und zwei Jahre lang restauriert.