Happy Birthday, Mercedes SL-Klasse: Seit 60 Jahren sorgt das Cabrio für Fahrspaß

Kommentare0

Vor 60 Jahren sorgte der Mercedes 190 SL erstmals für Aufsehen und setzte im Bereich der zweisitzigen Cabriolets neue Maßstäbe. Es folgte eine bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte der SL-Baureihe. Warum die Presse schon damals von einer "bestechend schönen Linie" schwärmte und wie sich der SL über die Jahre entwickelt hat, zeigt die Bildergalerie mit allen Generationen. © 1&1 Mail & Media / CF

Vor 60 Jahren sorgte der Mercedes 190 SL erstmals für Aufsehen und setzte im Bereich der zweisitzigen Cabriolets neue Maßstäbe. Es folgte eine bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte der SL-Baureihe. Warum die Presse schon damals von einer "bestechend schönen Linie" schwärmte und wie sich der SL über die Jahre entwickelt hat, zeigt die Bildergalerie mit allen Generationen. In Zeiten des Wirtschaftswunders ging 1955 ein neuer und sehnsüchtig herbeigesehnter Stern auf: der Mercedes-Benz 190 SL kam auf den Markt.
Der Mercedes-Benz 190 SL stand für einen farbenfrohen und erfrischenden Alltag und wurde entsprechend beworben.
Wegbegleiter und Wegbereiter: Der 300 SL Roadster ist der große Bruder des 190 SL und für damalige Verhältnisse ein echter Supersportwagen.
Aus zwei mach eins: Ab 1963 lief der Mercedes-Benz 230 SL als Nachfolger des 190 SL und 300 SL vom Band.
Der, wegen seines nach innen gewölbten Dachs, Pagode genannte 230 SL fand 1971 einen geeigneten Nachfolger. Der Mercedes-Benz 350 SL setzte insbesondere durch seine kantige Optik neue Akzente.
Von 1989 bis 2001 machte sich der SL Typ R 129 einen Namen – in jeglicher Hinsicht. Da Mercedes in diesem Produktionszeitraum die Typbezeichnung seiner Modelle änderte, wanderte das SL von rechts nach links und neuere Modelle hießen zum Beispiel SL 350.
Während das Ursprungsmodell von 1950 von 105 PS angetrieben wurde, peitschten beim SL 350 ab 2001 bereits über 400 PS den Wagen über den Asphalt.
Wer die technischen und optischen Vorzüge der sechsten SL-Generation genießen möchte, musste mindestens 93.000 Euro hinblättern.