Der Novitec N-Largo Lamborghini Huracán Spyder ist extrem breit, extrem stark und extrem schnell: Mittels eines Widebody-Kits und einem Kompressor für den V10-Motor macht Novitec aus dem Italo-Roadster ein giftgrünes Leistungsmonster.

Ein serienmäßiger Lamborghini ist einfach nicht genug? Das sieht man bei Tuner Novitec ähnlich: Nach der Vorstellung des N-Largo Ferrari 488 kümmert man sich um das Konkurrenzmodell aus Sant’Agata Bolognese. Und da der Ferrari bereits 772 PS eingeimpft bekam, muss der V10-Stier mindestens gleichziehen. Genaue Leistungsangaben verrät der Tuner zwar noch nicht, doch da das 5,2 Liter große Triebwerk des Mittelmotorsportwagens schon in der Serie bis zu 610 PS leistet, dürfte der Einbau eines Kompressors zu einem regelrechten Leistungsfeuerwerk führen: 860 PS und 960 Newtonmeter Drehmoment sollen es am Ende werden.

Novitec N-Largo Lamborghini Huracán Spyder: Trumpf im Autoquartett

Damit würde das Auto nicht nur in die Leistungsdimensionen echter Hypercars vorfahren, der Wagen würde das bislang stärkste Modell der Baureihe, den Lamborghini Huracán Performante, ebenfalls weit hinter sich lassen. Sogar der stärkste Stier im Stall, der Lamborghini Aventador SV, wäre mit seinen 750 PS nicht mehr in der Lage, mit dem N-Largo-Umbau mitzuhalten. Ein serienmäßiger Huracán mit Allradantrieb knackt die 100er-Marke auf dem Tacho in 3,4 Sekunden – was man mit dem Novitec erreichen kann, steht bislang in den Sternen, der Kompressormotor befindet sich derzeit noch in der Testphase.

Doch der Tuner dreht traditionell nicht nur an der Performance-Schraube. Mit einem kompletten Breitbau-Kit wächst der Sportwagen an der Vorderachse um jeweils drei Zentimeter rechts und links in die Breite. Auch Heck und Schweller wachsen in gleicher Manier mit. Ein neues Spoilerschwert an der Front soll in Zusammenspiel mit einer perforierten Motorhaube und Bremsentlüftungskiemen über den Reifen zu weniger Auftrieb und einer allgemein besseren Straßenlage führen. Vor den Hinterrädern gibt es zur Bremskühlung bogenförmige Luftschächte, eine neue Heckschürze lässt das hintere Ende des Boliden noch monströser erscheinen.

Tiefer, breiter, schneller

Für den richtigen Auftritt und eine zusätzliche Portion Abtrieb schraubt Novitec noch einen feststehenden Flügel auf das Heck. Mit neuen Schmiedefelgen der Dimension 20 beziehungsweise 21 Zoll werden die wuchtigen Radhäuser gefüllt. Zusätzlich liegt der N-Largo-Lambo 35 Millimeter tiefer als das Serienpendant. Die Preise für den Extremumbau sind noch nicht bekannt. Ein serienmäßiger Huracán Spyder LP610-4 kostet jedoch bereits mindestens 222.000 Euro.© 1&1 Mail & Media / CF