Getunte Mustangs gibt es viele. Doch ein Supersportwagen auf Basis des Ford Mustang? Der Zero to 60 Designs GTT macht das Ponycar zum wild gewordenen Hengst mit 800 PS. Beim Namen gab es zunächst Streit mit den Anwälten aus Dearborn.

Was erhält man, wenn man die beiden heißesten Sportwagen von Ford – den Mustang und den GT – in einem Auto vereint? Der Tuner Zero to 60 Designs hat darauf eine Antwort: einen messerscharfen Supersportler mit fünf Litern Hubraum, 800 PS und knapp 1.000 Newtonmetern Drehmoment. Möglich macht es ein fetter Kompressor unter der Haube des roten Biestes. Der auf den kurzen Namen GTT getaufte Renner erhält außerdem ein umfangreich geändertes Design mit vielen Anleihen des Ford GT und soll das Beste aus beiden Sportwagenwelten vereinen.

Zero to 60 Designs GTT soll in Kleinserie kommen

Der auf der SEMA Tuningshow 2016 erstmals vorgestellte Bolide kommt darüber hinaus mit 6-Kolben-Brembo-Bremsen, die hinter den 22 Zoll großen Monsterfelgen reichlich Platz finden. Groß und rund sind auch die neuen Heckleuchten, die den Mustang – ähnlich wie die großzügig gelochte Motorhaube und die seitlichen Kiemen – näher an die Optik des GT bringen sollen. Interessant ist, dass Ford selbst etwas gegen den eigentlichen Fahrzeugnamen "Mustang GTT" hatte und seine Anwälte losschickte. Mit der Umbenennung wurde der Rechtsstreit allerdings beigelegt.

Der Hersteller will im nächsten Jahr einige wenige Modelle des GTT in Serie fertigen. Mögliche Preise für das Geschoss nennt Zero to 60 Designs allerdings noch nicht.© 1&1 Mail & Media / CF