Viele Assistenzsysteme und Funktionen im Auto teilen sich über farbige Kontrollleuchten im Cockpit mit, wenn Probleme auftauchen.

Mehr Auto-News finden Sie hier

Rote Leuchten bedeuten meist: Die Autofahrer stoppen besser schnellstmöglich, nennt der Tüv Süd eine Faustregel.

Das gilt zum Beispiel dann, wenn die Lampe für zu wenig Öl, zu niedrigen Öldruck oder das Symbol für das Kühlwasser angeht.

Das gilt auch für Probleme mit der Handbremse

Unbedingt halten müssen Autofahrer auch, wenn sie trotz gelöster Handbremse ein rotes Ausrufezeichen mit Kreis darum sehen. Dann stimmt etwas mit der Bremse nicht.

Es können etwa die Beläge abgefahren oder zu wenig Bremsflüssigkeit im System sein - dann nicht mehr weiterfahren und Hilfe rufen. Wenn nur die Handbremse leicht angezogen war, erlischt das Symbol beim Lösen wieder.

Orange oder andere Farben sind weniger kritisch

Bei orangen oder anderen Farben muss meist nicht sofort gehalten werden. Doch wenn etwa die orangen Leuchten für ABS oder Airbag permanent brennen, sollten Autofahrer zeitnah einen Termin in der Werkstatt machen und bis dahin extrem vorsichtig fahren.

Dann funktionieren diese Hilfen und Sicherheitssysteme nicht richtig.  © dpa

Bildergalerie starten

Neuer Audi Q3: Kompakt-SUV setzt auf selbstbewussteren Auftritt

Seit 2011 ist Audis Midsize-SUV Q3 auf dem Markt – und schlägt sich seither extrem gut. Damit das in Zeiten immer stärkerer Konkurrenz auch so bleibt, bringen die Ingolstädter nun die neue Generation an den Start.