Uwe Berndt

Artikel von Uwe Berndt

Shankly, Paisley - Klopp? Der derzeit wohl beste deutsche Trainer hat die Fans des FC Liverpool mit seinem Fußball verzaubert und steht auf dem Sprung, in den Kreis der Heroen des Klubs aufzusteigen.

Der verkorkste Saisonendspurt der Bayern könnte unangenehmen Auswirkungen auf die Nationalmannschaft haben. Bundestrainer Joachim Löw und sein Team benötigen jetzt intelligente Lösungen, um den wichtigen Bayern-Block wieder auf den Punkt fit zu bekommen.

Mit Lucien Favre wagt Borussia Dortmund mal wieder einen kompletten Neustart. Der neue Trainer hat jede Menge Arbeit vor sich. Diese Probleme muss er lösen.

Der Rücktritt von Sandro Wagner aus der Nationalmannschaft befeuert die Debatte um Joachim Löws Kadernominierung noch einmal. Aus sportlicher Sicht sind Löws Entscheidungen durchaus diskutabel

Joachim Löw überrascht bei der Nominierung für die WM in Russland mit der einen oder anderen Personalie. Der vorläufige Kader ist sowohl in der Breite als auch in der Tiefe teilweise überragend besetzt, weist aber auch noch einige Baustellen auf. Eine Analyse.

Borussia Dortmunds Umgang mit der Trainerfrage und mit Peter Stöger wirft Fragen auf und zeigt einmal mehr, wie unglücklich die Kommunikationspolitik des BVB ist.

Der FC Bayern scheitert zum fünften Mal in Folge in der K.o.-Runde der Champions League an einem spanischen Klub. Drei verschiedene Trainer haben sich an einem neuerlichen Finaleinzug versucht, verpasst haben sie ihn aus unterschiedlichen Gründen.

Robert Lewandowski steht nach seiner schwachen Leistung im Hinspiel gegen Real Madrid ganz besonders im Fokus.

Die UEFA hat Paris St.-Germain zur Anhörung einbestellt, es geht um die Transfers von Neymar und Kylian Mbappe und inwieweit diese gegen das Financial Fairplay verstoßen. Viele Beobachter wünschen sich ein hartes Durchgreifen und einen Präzedenzfall - zu große Hoffnungen sollte sich aber wohl niemand machen.

Der FC Bayern hat mit Seriensieger Real Madrid sicherlich den schwersten aller Halbfinalgegner erwischt. Unverwundbar sind die Königlichen aber deshalb noch lange nicht. Ganz im Gegenteil: In der Defensive offenbarte Real zuletzt gleich mehrere Probleme.

Die Bayern sind wieder hungrig nach Erfolg. Jupp Heynckes hat es wieder einmal geschafft, seine Mannschaft in der wichtigsten Phase der Saison auf ihr höchstes Leistungsniveau zu treiben - mit handwerklichen und empathischen Kniffen.

Borussia Dortmund setzt die Reihe der großen Enttäuschungen im Derby gegen Schalke nahtlos fort und zittert um sein Minimalziel. Spätestens jetzt rückt auch der Trainer in den Fokus und die Frage, ob Peter Stöger das Ruder im Saisonendspurt nochmal rumreißen kann?

Also doch: Niko Kovac soll neuer Bayern-Trainer werden. Für die Bayern wäre das eine recht bequeme Sicherheitslösung. Aber reicht die aus für die großen Ziele der Münchener? Es bleiben Zweifel.

Die möglichen Halbfinal-Gegner der Bayern könnten unterschiedlicher kaum sein. Die Roma hat zwar nur Außenseiterchancen, aber eine überragende Mentalität. Real hat CR7, mit ihm aber auch ein Problem. Und der FC Liverpool wartet mit dem besten Sturm auf dem Feld und Jürgen Klopp an der Seitenlinie auf.

Die Meisterschaft ist längst klar, in der Königsklasse schwinden die Reihen der ganz großen Gegner: Die Bayern steuern offenbar entschlossen dem Dreifachtriumph entgegen. Es spricht einiges für den ganz großen Wurf - es lauert aber auch noch mindestens ein Stolperstein.

Daniele de Rossi ist der unerschrockene Anführer der Roma, ein Tribun der heutigen Zeit. Die wechselhafte Karriere und das Leben des 34-Jährigen waren alles andere als gradlinig.

Die Trainersuche treibt den FC Bayern München um, der angebliche Kandidatenkreis passt aber eigentlich gar nicht zum Münchner Anspruch. Oliver Kahn hat nun Zinedine Zidane ins Spiel gebracht. Kommt doch die große, überraschende Trainer-Lösung?

Das aufregendste Champions-League-Viertelfinale steigt zwischen dem FC Liverpool und Manchester City. Es ist der Clash der Giganten und auch die Neuauflage eines Klassikers: Jürgen Klopp gegen Pep Guardiola.

Borussia Dortmund ist schon lange kein Bayern-Jäger mehr, sondern nur noch eine Mannschaft unter vielen in der Bundesliga. Die Fehlerkette des BVB in den letzten Jahren ist lang, der Weg zurück an die Spitze schwierig. Immerhin gibt es die ersten richtigen Personalentscheidungen. Die größten Baustellen stehen den Verantwortlichen aber noch ins Haus.

Franck Ribéry wird beim Sieg des FC Bayern in Sevilla zur prägenden Figur - hat auf der anderen Seite aber wieder einmal Glück, dass er seiner Mannschaft durch eine Rüpelei nicht großen Schaden zufügt.

Toni Kroos' ungewohnt scharfe Kritik an einigen Kollegen lässt aufhorchen. Es war ein klares Signal an die Mannschaft und an einige Spieler.

Ein Engagement Thomas Tuchels in München wäre bei allen positiven Aspekten aber durchaus auch gefährlich gewesen.

Die Absage von Thomas Tuchel bringt den FC Bayern in eine prekäre Lage. Der Klub hat wertvolle Zeit leichtfertig verschenkt und mehr denn je stellt sich damit die Frage: Wie geht es jetzt weiter?

Joachim Löw hat in seinem luxuriös bestückten Kader eine große Baustelle: Steht Manuel Neuer bei der WM im Tor oder doch Marc-Andre ter Stegen? Der Bundestrainer hat sich früh festgelegt - aber wird es für Neuer tatsächlich auch reichen?

Der FC Sevilla trägt einen klangvollen Namen, in der Champions League sind die Andalusier aber eine kleine Nummer. Der FC Bayern kann sich im Viertelfinale eigentlich nur selbst im Weg stehen.