Bereits jeder dritte Mensch in Deutschland leidet zeitweise unter einem "Brennen in der Speiseröhre", dem sogenannten Sodbrennen. Sodbrennen wird auch Reflux genannt und beschreibt den Vorgang, wenn Magensäure zurück in die Speiseröhre hochläuft und dort die Schleimhäute angreift. Typische Symptome sind: ein fauler Geschmack im Mund durch das saure Aufstoßen, Druckgefühl im Magen oder Magenschmerzen, Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Brennen im Rachen sowie Übelkeit und Erbrechen.

Alle Bestenlisten hier in der Übersicht

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Um Provisionen zuordnen zu können, nutzen unsere Partner erforderliche Cookies, die bei Klick auf die Partner-Links gesetzt werden. Die Provisionen haben keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.

Doch wie entsteht Sodbrennen? Und was sind die Ursachen von starkem Sodbrennen? Die Refluxkrankheit kann unterschiedliche Ursachen haben. Doch zu den Hauptfaktoren für Sodbrennen zählt vor allem eine ungesunde Ernährung. Fettiges Essen, zu viel Alkohol und Kaffee, Nikotin und säurehaltige Lebensmittel lösen oftmals Sodbrennen aus. Zudem zählen auch Übergewicht, Stress, ein Zwerchfelldurchbruch oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten, zum Beispiel gegen Bluthochdruck oder Herzkrankheiten, zu den Hauptverursachern von zu viel Magensäure und folglich Sodbrennen. Auch eine fortgeschrittene Schwangerschaft kann Sodbrennen begünstigen, da das Baby auf den Magen drückt und somit die Säure leichter in die Speiseröhre gelangen kann.

Doch was hilft gegen Sodbrennen? Es gibt eine Vielzahl an natürlichen Heilmitteln, wie etwa spezielle Tees, Backpulver, Ingwer und Joghurt oder Milch, um die Beschwerden durch Sodbrennen zu linden oder sogar ganz zu vermeiden.

Bitterstoffe gegen Sodbrennen

Alpenbitter von BonVigo unterstützt die normale Leber- und Fettstoffwechselfunktion.

Es gibt viele Medikamente gegen Sodbrennen, doch im ersten Schritt kann man auch natürliche Helfer gegen Reflux ausprobieren. Ein altbewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen war früher der Verdauungsschnaps, wie ein Magen- oder Kräuterbitter nach einem deftigen Essen. Doch entgegen der Annahme, führt Alkohol tatsächlich zur Produktion von noch mehr Magensäure. Rein die Bitterstoffe im Schnaps helfen dabei, die Verdauung zu regulieren. Diesen Effekt kann man ohne ein Kräuterbitter auch rein durch die Einnahme von Bitterstoffen in Form von speziellem Wasser oder Kautabletten gegen Sodbrennen erzielen.

Nach alter Mönchs-Tradition und Rezepten von Hildegard von Bingen wurden beispielsweise die Kräuter in Kapselform von BonVigo oder auch die "Bitterkraft Original"-Tropfen produziert. Spezielle Heilkräuter wie Enzian, Wermut, Löwenzahn und Tausendgüldenkraut helfen dabei, den Fettstoffwechsel, die Verdauung und die Leberfunktion anzukurbeln. Ebenso unterstützen sie den Säure-Basen-Haushalt und helfen beim Basenfasten.

Alpenbitter von BonVigo bei Amazon kaufen (Anzeige)

Bitterkraft-Tropfen bei DocMorris kaufen (Anzeige)

Sehr wirkungsvoll ist auch das "Retterspitz Wasser" auf Basis von Bitterorangenblüten- und Zitronenöl. "Retterspitz Wasser" hilft nach einem fettigen und umfangreichen Essen, Sodbrennen und Magenschmerzen dauerhaft zu kontrollieren. Das Wasser gleicht den Säurehaushalt im Magen aus und schützt die Magenschleimhaut mit einem natürlichen Film. Neben Sodbrennen lassen sich mit Bitterstoffen auch Blähungen, Darmträgheit, Gereiztheit und Völlegefühl dauerhaft behandeln.

Retterspitz Wasser bei DocMorris kaufen (Anzeige)

Kurzfristiges natürliches Mittel gegen Sodbrennen: Natron

Kaiser Natron kann auch als Backpulver genutzt werden.

Ein weiteres klassisches Hausmittel gegen Sodbrennen ist Natriumsalz, welches zum Beispiel auch im Backpulver als Triebmittel für Teig zu finden ist. Bei der Einnahme von basischem Natron reagiert die Magensäure und verwandelt die Säure in Wasser und Kohlendioxid. So kann man eine Tablette "Kaiser-Natron" oder "Bullrich Salz Magentabletten" nach einem deftigen Essen oder nach zu viel Alkohol einnehmen, um die Symptome des Sodbrennens zu vermeiden.

Doch auch mit handelsüblichem Backsoda lässt sich der gleiche Effekt erzielen. Hierfür mischt man einen Teelöffel Backnatron in einem großen Glas mit stillem Wasser und nimmt anschließend die Flüssigkeit langsam und in kleinen Schlucken zu sich. Bei dauerhaftem Sodbrennen ist Natron jedoch keine gute Lösung. Denn bei längerem Konsum von Natron können unerwünschte Nebenwirkungen, wie ein Übermaß an Kohlendioxid im Magen, Blähungen, Stoffwechselprobleme und erhöhte Produktion von Magensäure auftreten.

Natronpulver bei Amazon kaufen (Anzeige)

Kaiser Natron bei Amazon kaufen (Anzeige)

Magentabletten von Bullrich Salz bei Sanicare kaufen (Anzeige)

Heilerde gegen Sodbrennen

Viele kennen Heilerde vor allem zur Anwendung auf der Haut - doch auch bei Sodbrennen kann sie helfen.

Ein noch besseres Heilmittel gegen starkes und immer wiederkehrendes Sodbrennen als Natron ist Heilerde. Die Heilerde kann entweder in Tablettenform oder als Granulat in Wasser aufgelöst eingenommen werden - je nach Bedarf und Beschwerdebild ein- bis dreimal täglich. Das natürliche Mittel hilft dabei nicht nur gegen Sodbrennen, sondern wirkt auch bei weiteren Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen und Durchfall bei Reizdarm sowie saurem Aufstoßen, Magendruck und Völlegefühl bei Reizmagen.

Luvos-Heilerde als Kapseln bei Sanicare kaufen (Anzeige)

Luvos-Heilerde als Granulat bei Amazon kaufen (Anzeige)

Kartoffel-Pflanzensaft bei Sodbrennen

Auch Kartoffel-Pflanzensaft gilt als Hausmittel bei Magenproblemen und zählt zu den natürlichen Säurehemmern. Der Saft aus der Knolle bindet überschüssige Magensäure und kann präventiv gegen Sodbrennen in Saft- oder Tablettenform verzehrt werden. Dabei sollte der naturreine Pflanzensaft vor den Mahlzeiten eingenommen werden.

Tabletten aus Kartoffelsaft bei Amazon kaufen (Anzeige)

Kartoffelsaft bei DocMorris kaufen (Anzeige)

Lebensmittel gegen Sodbrennen

Vor allem schwangere Frauen neigen am Ende ihrer Schwangerschaft zu Problemen mit der Verdauung und Sodbrennen. Ohne extra Medikamente oder Heilmittel einzunehmen, kann man in diesem Falle auch auf eine besonders wirksame Ernährung gegen Sodbrennen achten. So wirken zum Beispiel Joghurt, Milch, gekochter Spinat, Möhren, Sellerie und Kartoffeln sowie Nüsse und Kerne beruhigend auf den Magen und verdünnen die aggressive Magensäure. Auch Haferflocken oder eine Scheibe Weißbrot saugen einen Überschuss an Magensäure auf. Bananen und Leinsamen helfen zudem dabei, den Schutzmantel der Magenwand zu stärken. Ein Kochbuch mit vielen leckeren Rezepten kann weitere Ideen geben, welches Essen bei der Reflux-Krankheit Sodbrennen helfen kann.

Ratgeber/Kochbuch zu Sodbrennen bei Hugendubel kaufen (Anzeige)

Alle Zutaten des Tees von GAIWAN stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an beruhigenden Tees, die sich bei Sodbrennen bewährt haben: Heilpflanzen wie Kamille, Fenchel, Schafgarbe, Anis, Melisse, Kümmel oder Spitzwegerich schonen den Magen und können bedenkenlos über den ganzen Tag getrunken werden. So auch die Tee-Mischung aus Kurkuma und Ingwer von GAIWAN. Der frisch aufgebrühte Tee kann je nach Bedarf bei Sodbrennen oder Völlegefühl konsumiert werden. Der Tee verdünnt und neutralisiert überschüssige Magensäure und lindert Blähungen oder auch ein Völlegefühl nach dem Essen. Auch Angelikawurzel-Tee, Anis-Fenchel-Mischungen sowie Süßholzwurzel-Tee helfen dabei, die Magensäure in den Griff zu bekommen und Sodbrennen zu vermeiden.

Tee von GAIWAN bei Amazon kaufen (Anzeige)

Angelikawurzel-Tee bei DocMorris kaufen (Anzeige)

Anis-Fenchel-Kümmel-Tee bei Amazon kaufen (Anzeige)

Süßholzwurzel-Tee bei DocMorris kaufen (Anzeige)

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Um Provisionen zuordnen zu können, nutzen unsere Partner erforderliche Cookies, die bei Klick auf die Partner-Links gesetzt werden. Die Provisionen haben keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.

  © 1&1 Mail & Media/teleschau