Wir haben die Samsung-Flaggschiffe unter die Lupe genommen.

Alle Jahre wieder veröffentlicht Samsung seine neuen High-End-Smartphones. Galaxy S9 und S9+ präsentieren sich dabei eher wie behutsame Evolution denn als echte Revolution.

Im Prinzip sind das Samsung Galaxy S9 und dessen größerer Bruder, das S9+, aufgebohrte S8-Handys - was nicht zwingend negativ zu verstehen ist. Ein bereits sehr gutes Smartphone wurde noch einmal deutlich verbessert, es gibt somit kaum einen Grund zur Klage.

Genauso wie beim Galaxy S8 gibt es wieder zwei Geräte: das Galaxy S9 und das Galaxy S9+. Erneut sind sie 5,8 und 6,2 Zoll groß. An der Front sitzt bei beiden Modellen der von der Marketingabteilung auf den Namen "Infinity Display" getaufte Touchscreen. Die Ränder sind wieder sehr schmal bzw. kaum noch zu erkennen, das Seitenformat beträgt 18,5:9. Das Gehäuse wurde etwas kleiner dimensioniert, was optisch den Eindruck entstehen lässt, dass das Display größer geworden ist.

Samsung setzt erneut auf AMOLED-Technik für den Bildschirm, inklusive QHD+-Auflösung und den üblichen extremen Helligkeits- und Kontrastwerten. Interessant: Das komplette Smartphone und damit auch Android dürfen Sie mit dem Galaxy S9 im Panorama-Modus betreiben. Dadurch sieht der Inhalt des Displays eher aus wie ein Computer-Desktop, was wahrscheinlich auch genau das Ziel der Designer war. Kurz gesagt: Am Bildschirm des Galaxy S9 lässt sich absolut nichts aussetzen, das südkoreanische Unternehmen macht hier alles richtig.

Auch bei den neuen Modellen verwendet Samsung für das Gehäuse eine Mischung aus Glas und Metall. Dank IP68-Schutzklasse dürfen Sie das Gerät auch wieder unter Wasser halten, kein Tropfen wird seinen Weg ins Innere des Geräts finden. Haptik und Ergonomie bewegen sich auf einem gewohnt hohen Level. An der Unterseite gibt es, wie schon beim Vorgänger, den USB-C-Anschluss für die Ladefunktion sowie einen 3,5-Millimeter-Port für Kopfhörer. Die Bixby-Taste ist übrigens auch noch da und weiterhin an der linken Seite zu finden.

Die beim Vorgänger kritisierte Position des Fingerabdruck-Scanners wurde überarbeitet: Der Sensor ist nicht mehr direkt neben der Kamera platziert, sondern darunter. Klingt nebensächlich, ist aber eine Verbesserung, denn jetzt greifen Nutzer nicht mehr versehentlich auf die Kamera und verschmieren das Objektiv. Das war einer der größten Kritikpunkte am Vorgänger. Ebenfalls zu erkennen ist jetzt der Stereo-Sound: Lautstärke und Qualität haben gleichermaßen einen Sprung nach oben gemacht - schön für Multimedia-Fans.

Der vielleicht größte Sprung hinsichtlich der Technik gelingt dem Samsung Galaxy S9 in Sachen Kamera: Im "kleinen" Modell mit 5,8 Zoll bekommen Sie weiterhin das 12-Megapixel-Modell aus dem Vorgänger, das bereits sehr gut war. Im Samsung Galaxy S9+ hat Samsung jedoch eine Dual-Kamera verbaut. An der Rückseite gibt es also zwei Kameras mit jeweils 12 Megapixel Auflösung. Es geht dabei aber nicht um einen Schärfegewinn: Eine der Kameras ist mit einem Tele-Objektiv bestückt, sodass optische Zooms möglich werden. Das passiert, anders als bei digitalen Zooms, ohne Qualitätsverlust. Diese Funktion hatte bereits das Note 8 von Samsung an Bord, aber nicht das Samsung Galaxy S8.

Eine gute Idee hatte man auch für die Blende, deren Öffnung jetzt variabel ist. Sind die Lichtverhältnisse gut, läuft es auf eine Öffnung von f/2.4 hinaus. Bei Dunkelheit oder in geschlossenen Räumen schaltet das Samsung Galaxy S9 Blende f/1.5 um. Dadurch vergrößert sich die Blendenöffnung, wodurch mehr Licht auf den Sensor fällt und Fotos auch bei schlechtem Licht korrekt belichtet werden, ohne dass störendes Rauschen auftritt. Bei Tageslicht werden Sie diesen Unterschied kaum bemerken, die Qualität hat hier höchstens einen kleinen Sprung zum Vorgänger gemacht. Bei Dunkelheit handelt es sich aber, im wahrsten Sinne des Wortes, um einen Unterschied wie Tag und Nacht.

Das Ergebnis fällt dann recht deutlich aus: Die Aufnahmen bei Nacht sind heller und weniger von Rauschen geprägt. Gleichzeitig ist allerdings ein wenig Schärfe verlorengegangen, was auf Kosten der Details geht. Am Ende handelt es sich natürlich um einen Kompromiss: Geringere Schärfe wird gegen ein helleres und rauschfreies Bild eingetauscht. Für wirklich gute, herausragende Bilder ist also nach wie vor eine DSLM oder DSLR notwendig, wenngleich die Smartphone-Branche Fortschritte macht.

Weiterhin gibt es noch einen sehr viel schnelleren Autofokus, der ebenfalls bei schwachem Licht seine Stärken ausspielt. Wenn Sie nach einem Handy suchen, das gute Bilder aufnimmt, machen Sie mit dem Samsung Galaxy S9 auf jeden Fall nichts falsch - und das betrifft auch Videos. Denn mit dem Smartphone können Sie in 1080p jetzt Aufnahmen mit 960 Bildern pro Sekunde machen. Das Ergebnis sind extreme Zeitlupen. Wenn Sie 0,2 Sekunden Material aufnehmen, wird dies auf insgesamt 6 Sekunden gestreckt. Allerdings zeigen sich hier die Grenzen der Technik: Es sieht zwar alles beeindruckend aus, aber nur bei viel natürlichem Licht. Für schlechte Lichtverhältnisse ist der Sensor noch nicht groß genug.

Wie es sich für ein High-End-Smartphone gehört, liefert das Samsung Galaxy S9 praktisch alles, was aktuell in diesen kleinen Dimensionen machbar ist. Einen Unterschied zwischen S9 und S9+ gibt es beim Arbeitsspeicher, der im größeren Modell von 4 GB auf 6 GB wächst. Die CPU ist bei beiden Modellen identisch und stammt von Samsung selbst in Form eines Exynos 9810 mit 2,9 GHz und 1,9 GHz. Im für die Leistung recht wichtigen Antutu-Benchmark bringen es beide Smartphones damit auf rund 245.000 Punkte. Der größte Konkurrent in Form des Snapdragon 835 in Geräten wie dem U11+ von HTC schafft etwa 206.000 Punkte und liegt damit 20 Prozent niedriger. Mit anderen Worten: Das Samsung Galaxy S9 ist in beiden Varianten das bislang leistungsstärkste Android-Smartphone.

ALLGEMEINE DATENSamsung Galaxy S9 / S9+
TestkategorieSmartphones
Smartphone-HerstellerSamsung
Internetadresse von Samsungwww.samsung.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung)(64 GB) 849 / 949 Euro / (256 GB) 949 / 1049 Euro
Technische Hotline01805 / 67267864
Garantie24 Monate

Im Vergleich zu den Vorgängern unberührt bleibt der Akku: Er liefert weiterhin 3.000 und 3.500 mAh, die Laufzeit fällt also nicht überragend, aber auch nicht schlecht aus. Gehen Sie am besten davon aus, dass Sie bei durchschnittlicher Nutzung etwa 24 Stunden über die Runden kommen. Abends oder am nächsten Morgen sollte das Smartphone also an die Steckdose. Eine "durchschnittliche Nutzung" bezieht sich auf ein wenig Telefonieren, Fotos machen, Social Media, Webseiten und ähnliche Aufgaben - also keine hohe Last, aber auch kein Idle-Dauerzustand. Bei der Laufzeit gelingt Samsung somit keine Verbesserung, was im Nachhinein schade ist. Besser macht es beispielsweise Huawei mit der Evolution vom Mate 9 zum Mate 10 Pro.

Damit Sie unterwegs verbunden bleiben, ist alles an Bord, was ein Smartphone heute haben muss: Es beginnt bei WLAN nach 802.11ac-Standard, womit zu Hause ein hoher Datendurchsatz garantiert ist (sofern Sie einen 5,0-GHz-Router verwenden). Mit anderen Geräten verbinden Sie sich etwa über Bluetooth 5.0. Internet gibt es dank LTE mit bis zu 1 GB/s und um die Software kümmert sich das aktuelle Android 8.0. Ob es in naher Zukunft Updates auf Android 8.1 oder gar das neue Android 9.0 geben wird, steht noch nicht fest. Kaufen können Sie das Samsung Galaxy S9 übrigens schon jetzt in diversen Farben wie Schwarz, Lila und Blau. Die Preise unterscheiden sich je nach Speichervariante, rechnen Sie aber aktuell mit ungefähr 800 Euro.

DIE TECHNISCHEN DATENSamsung Galaxy S9 / S9+
Größe (L x B x H in Millimeter)147,7 x 68,7 x 8,5 / 158,1 x 73,8 x 8,5
FormfaktorBarren
BetriebssystemAndroid 8.0.0
Prozessor (Takt)Samsung Exynos 9810 (Octa-Core. 4 x 2.9 + 4 x 1.9 GHz)
3G/4G-Tempo / LTE1200 MBit/s / ja
Bluetooth / WLAN / NFC / GPS5.0 / ac / ja / ja
USB / KlinkensteckerUSB-C / ja
interner Speicher / davon frei / Speichererweiterung64 GB / 50 GB / Micro-SD
LieferumfangLade-Adapter, USB-Kabel, Headset, OTG-Adapter
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDFja / ja / ja / ja
installierte Software / verfügbare Appssehr viel / sehr viele

Stimmt! Das Samsung Galaxy S9 bietet jetzt animierte Emojis via AR-Technik, was stark an die von Apple vorgestellte Technik im iPhone X erinnert. Diese Emojis müssen Sie selbst anfertigen: Dazu nehmen Sie ein Bild von sich selbst mit einer der Kameras auf. Kurz danach sehen Sie auf dem Bildschirm ein Foto von sich als Comic-Variante. So können Sie praktisch eigene virtuelle Persönlichkeiten auf dem Smartphone erstellen. Kleidung, Haare und andere Eigenschaften können Sie im Nachhinein anpassen.

Ihre Mimik wird das Samsung Galaxy S9 dann natürlich ebenfalls erkennen und digitalisieren. Die fertigen Animationen sind als GIF nutzbar, wodurch Sie sie etwa in Instant Messenger integrieren können. Klar: Dieses Feature im Samsung Galaxy S9 ist eine Spielerei, die keinerlei praktischen Nutzen hat - aber das bedeutet nicht, dass die Funktion nicht hin und wieder unterhaltsam ist.© IDG