Google, Apple und Co: Zu Besuch bei den Techfirmen im Silicon Valley

Kommentare4
In Kooperation mit

Wer einige Tage in San Francisco oder an der Westküste Urlaub macht und ein Faible für Technik hat, sollte einen Abstecher ins Silicon Valley machen. © Macwelt

Diese unscheinbare Garage in Palo Alto gilt als die Geburtsstätte des Silicon Valley. Hier wurde im Jahr 1939 das Unternehmen Hewlett-Packard (HP) gegründet.
Das Hauptquartier des Halbleiterherstellers Intel liegt in Santa Clara.
Das Unternehmen ist offen für Besucher und hat sogar ein eigenes Firmenmuseum.
Der Hauptsitz des sozialen Netzwerks Facebook ist dagegen nicht für Besucher geöffnet.
Da bleibt nur ein obligatorisches Touristen-Klischeefoto vor dem Firmenschild.
Google ist da vergleichsweise aufgeschlossen. Hier dürfen Touristen über den Campus laufen.
Speziell für neugierige Reisende wurden dort solche Kulissen aufgebaut. Sie sind beliebte Fotomotive.
Sogar die Nutzung dieser überall verteilten Räder steht allen Interessierten offen.
Die selbst fahrenden Google-Autos sind in Mountain View ein alltäglicher Anblick.
Dies ist die Garage der Familie Jobs, in der 1976 angeblich Apple gegründet worden sein soll. Mitgründer Steve Wozniak hat diese Geschichte vor einigen Jahren allerdings als übertriebenen Mythos bezeichnet.
Apple ist in Sachen Touristen nicht wirklich offenherzig. Die Zentrale gibt es nur von außen zu sehen.
Immerhin gibt es direkt am Hauptsitz einen Apple Store. Dort werden Fanartikel verkauft, die es nirgendwo anders zu erwerben gibt.
Apples riesiges neues Hauptquartier ist immer noch eine umzäunte Baustelle.
Der Firmensitz von Tesla hat kein Angebot für Besucher. Auch von außen ist das imposante Gebäude aber einen Blick wert.
Die US-Weltraumbehörde Nasa hat ebenfalls einen Standort in Mountain View.
Das Computer History Museum in Mountain View ist eine der besten Sehenswürdigkeiten für Technik-Begeisterte.
Hier gibt es Hunderte Exponate aus der Computergeschichte zu bestaunen.
Neue Themen
Top Themen