So einfach können Sie Musiktitel auf Ihr Smartphone kopieren.

Musik von einer CD oder vom PC aufs Handy zu bringen ist nicht schwer. Hier erfahren Sie, wie Sie Musik samt Album-Cover übertragen und was die ID3-Tags bedeuten.

Wenn Sie vorhaben, Musik auf Ihr Handy zu laden, dürfen Sie sich nicht nur auf die Songs konzentrieren, sondern sollten unbedingt auch auf das richtige Musikformat achten. Nicht jedes Gerät erkennt jedes Dateiformat und kann daher auch nicht jedes Format abspielen. Informationen darüber, welche Formate Ihr Smartphone wiedergibt, sind entweder im Handbuch oder auf der Webseite des Smartphone-Herstellers zu finden.

Am meisten verbreitet ist das von fast allen Smartphones abspielbare Format MP3. Dahinter verbirgt sich Mpeg2 Audio-Layer 3. Die Bearbeitung der ID-Tags funktioniert bei MP3 viel einfacher als bei anderen Musikformaten. Auch das hochwertige Format AAC wird von den meisten Geräten erkannt. Auch wenn die Musikdateien weniger Speicherplatz belegen, ist die Bearbeitung von ID-Tags bei MP3-Dateien erheblich komfortabler. Nicht zuletzt hängt auch die Qualität der Audiodatei wesentlich vom Format ab.

Wichtig ist auch die Bitrate der gespeicherten Musikdatei. Sie geht einher mit der Höhe der Qualität und der Größe der Datei. Ein gutes Konvertierungsprogramm ist ebenso wichtig, um Dateien bei Bedarf umwandeln zu können.

Musik auf das Smartphone laden

Sie können Musik auf ganz unterschiedliche Weise auf Ihr Smartphone bringen. Indem sie die Musikdaten vom PC aufs Smartphone übertragen, drahtlos über Bluetooth oder WLAN mit dem Handy empfangen oder direkt mit dem Smartphone aufs Internet zugreifen und Musik von dort herunterladen.

Übertragung über den PC: Zur Übertragung von Musiktiteln über Ihren PC auf Ihr Smartphone müssen Sie zunächst Computer und Handy per USB-Kabel miteinander verbinden. Gehen Sie anschließend im Windows-Explorer auf "Computer" und dann zum internen Speicher Ihres Smartphones. Im Ordner "Music", der bereits existiert, erstellen Sie einen Unterordner, in dem Sie Songs eines Künstlers oder ein komplettes Album ablegen können. Alternativ zum Unterverzeichnis unter "Music" können Sie auch einen neuen Ordner für Ihre Musik erstellen.

Drahtlose Übertragung: Wenn Sie bei einem Ihrer Freunde einen guten Song entdecken sollten, können Sie ihn via Bluetooth oder WLAN Direct aufs eigene Handy schicken lassen. Aktivieren Sie hierzu in den Einstellungen von Android Bluetooth unter "Verbindungen". Stellen Sie Ihr "Gerät" so ein, dass es für andere "sichtbar" ist. Ihr Freund öffnet jetzt das Lied auf seinem Smartphone und wählt in seinen Optionen "Senden" aus, um es an Ihr Handy zu schicken. Der Titel landet daraufhin in Ihrem Musikordner. Sie können ihn mit Ihrem Musikplayer abspielen. So funktioniert das allerdings nur, wenn Sie keine Streaming-App beim Herunterladen der Dateien genutzt haben.

Download: Im finden Sie inzwischen neben Filmen, Büchern und Apps auch Musik. Wenn Sie auf Ihrem Android-Smartphone "Google Play Music" öffnen und auf "Einkaufen" tippen, steht Ihnen eine breite Auswahl an ganzen Alben sowie einzelnen Songs zum Kaufen und Herunterladen zur Verfügung. Die App hält die Downloads für Sie bereit.

Der Versandriese Amazon bietet Musik ebenfalls zum Kauf an. Hierzu müssen Sie die Anwendung " " aus dem Play Store herunterladen. Falls Sie mit der Musikerkennungs-App SoundHound arbeiten und diese einen Song erkennt, der Ihnen gefällt, können Sie ihn direkt aus der App herunterladen.

Albumcover und Metadaten

Um die Sortierung der Musik in Ihrem Speicher müssen Sie sich nicht selbst kümmern. Das erledigt Ihr Smartphone automatisch. Es listet jeden Song eines Albums, das sich auf Ihrem Smartphone befindet. Eine umständliche Suche in der Playlist nach bestimmten Liedern erübrigt sich dadurch. Das klappt allerdings nur, wenn die Zusatzinformationen zu den diversen Musik-Dateien korrekt sind.

ID3-Tags: Beim Konvertieren von Audiodateien einer CD ins MP3-Format werden die ID3-Tags in der Regel in die neuen Dateien übernommen. Darin enthalten sind Albumtitel, Interpret und Song. Somit wird nicht nur das Album-Cover übernommen, sondern auch die Albenzugehörigkeit der Songs. Falls Sie Songs einzeln aus dem Internet herunterladen, kann es vorkommen, dass diese Infos fehlen. Der Dateiname ist eventuell verwirrend und ein Cover nicht vorhanden. In Ihrer Playlist sieht das nicht gerade übersichtlich aus.

Tag-Bearbeitung: Nicht nur mit dem Desktop-Programm " " lassen sich MP3-Tags anpassen, sondern auch mit der Android-App " ". Die App erlaubt die Bearbeitung von Songs direkt auf dem Smartphone. Hier können Sie das Album zuordnen, das Erscheinungsjahr bestimmen und natürlich auch den Namen ändern. Sogar die Neuanlage eines Covers ist möglich, falls es fehlen sollte. Hierfür ist allerdings eine Internet-Verbindung erforderlich. Die App zieht sich die Bilder nämlich aus dem Netz.

Darüber hinaus stehen Anwendungen wie " " zur Verfügung. Hier stehen ausschließlich Bilder im Fokus. Dadurch haben Sie eine größere Auswahl. Das funktioniert ebenfalls nur mit einer aktiven Internet-Verbindung.

Musik-CD konvertieren

Wenn Sie Ihre CDs unterwegs immer dabei haben möchten, müssen Sie die Audiodateien zuerst in ein Format umwandeln, das Ihr Handy abspielen kann. Wie zum Beispiel MP3. Einige Desktop-Programme wie der " " haben sich auf solche Aufgaben spezialisiert.

In den Musik-Playern aktueller Smartphones sind alle wichtigen Features inzwischen mit an Bord: von der automatischen Sortierung nach Alben über eine zufällige Wiedergabefunktion bis hin zur Suche nach Interpreten und Titeln. Oftmals ist sogar ein Equalizer dabei.

In älteren Standardplayern werden Sie diese Features manchmal vergeblich suchen. In dem Fall führt kein Weg an Alternativen aus dem vorbei. Das gilt übrigens auch, wenn Sie ein Radio vermissen oder Sie sich die Songtexte anzeigen lassen möchten.© IDG