Zubehör für Gaming mit dem Smartphone wird immer beliebter.

Die Leistungssteigerung bei Smartphones lädt ein, mit den Mobilgeräten Games zu spielen. Das beste Zubehör fürs Gaming mit dem Smartphone möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Um in eine virtuelle Spielewelt abzutauchen, nutzen Sie einfach . Das eigene Smartphone liefert das Display.

Über Google-Pixel-Geräte hinaus ist die Brille auch noch mit anderen Mobilgeräten kompatibel. Der Tragekomfort hatte für Google bei der Entwicklung der Brille höchste Priorität. Daydream View setzt sich aus einem Headset und einem Controller, der an eine Fernbedienung erinnert, zusammen. Innerhalb eines VR-Spiels lässt sich der Controller wie ein Pinsel oder ein Schwert schwingen. Ähnlich wie mit einem Laserpointer wählt der Nutzer mit dem Controller Menübereiche aus. Nicht nur die Menüführung ist bedienerfreundlich, sondern auch die interne Kommunikation. Smartphone und Headset kommunizieren selbstverständlich kabellos miteinander. Für die Google-Brille stehen unterschiedliche Filme, Spiele und natürlich auch VR-Apps zur Auswahl.

Mithilfe des lässt sich das Smartphone im Handumdrehen in einen Gameboy verwandeln. Steuerkreuz und echte Tasten gehören natürlich auch mit dazu.

Was als Aprilscherz gedacht war, entpuppte sich aufgrund des positiven Nutzerfeedbacks als lukrative Geschäftsidee, die zur tatsächlichen Entwicklung einer entsprechenden Hardware führte. Spiele aus der Anfangszeit des Gameboys werden von Hyperkin Smartboy ebenso unterstützt wie Module des Gameboy Advance oder des Gameboy Colour. Das Smartphone muss einen USB-C-Anschluss besitzen. Das ist alles. Zusätzliche Batterien werden für den Smartboy nicht benötigt. Der Aufsatz für den Gameboy ist 12,7 x 5,1 x 15,28 cm groß und wiegt rund 340 g. Bislang steht noch nicht fest, ab wann das witzige Gadget in Deutschland erhältlich ist.

Gaming-Spezialist Razer hat für die hartgesottenen Spieleenthusiasten mit dem ein spezielles Smartphone entwickelt.

Das Display des Geräts hat Quad-HD-Auflösung und misst 5,7 Zoll. Außerdem bietet es mit dem Snapdragon 835 eine leistungsstarke Qualcomm-CPU mit 8 GB RAM. 64 GB interner Speicher, ein USB-C-Audioadapter (nach THX zertifiziert) mit einem 24-Bit DAC (Digital Audio Converter) sowie ein Micro-SD-Slot stecken ebenfalls im Gerät. Der Akku mit 4000 mAh bietet Quick Charge 4.0+. Als Audiotechnologie kommt Dolby Atmos zum Einsatz. Die beiden Kameras auf der Rückseite haben 12 beziehungsweise 13 Megapixeln Auflösung. Zudem steht ein Dual-LED-Blitz bereit. Bluetooth 4.2, NFC und WLAN-ac stehen als Schnittstellen zur Verfügung. Zurzeit ist Android 7.1.1 (Nougat) installiert. Demnächst solle es auch mit Android 8.0 (Oreo) ausgeliefert werden.

soll Nutzern ein waschechtes Konsolen-Feeling bieten. Kompatibilität besteht zu Android-Smartphones und zur Multimediabox Razer Forge TV.

Der Controller verbindet sich per Bluetooth 3.0 mit dem Razer Forge TV oder dem Mobilgerät. Zudem lässt sich Razer Serval mit Razer Forge TV auch über Micro-USB-Kabel verbinden. Wird das Gadget zusammen mit Razer Forge TV verwendet, kann das Smartphone als Zweitdisplay genutzt werden. Hierfür ist das Mobilgerät in die vorgesehene Halterung zu klemmen. Der Razer Serval lässt sich zusammen mit dem Android-Smartphone auch ohne Konsole verwenden. Ähnlich wie beim Controller der Playstation oder der Xbox verfügt der Razer Serval über diverse Steuertasten einschließlich zwei Triggern, ABXY-Aktionstasten, zwei Analogsticks sowie ein Steuerkreuz. Er bietet somit ein Spieleerlebnis auf hohem Niveau. Der Controller ist 20 x 15 x 10 cm groß und wiegt 100 g.

Um einen Joystick am Smartphone zu nutzen, hat sich der Hersteller OKCS eine besonders praktische Lösung ausgedacht. werden ganz einfach mit Saugnäpfen auf den Displays von Smartphones oder Tablets befestigt.

Bei Spielen, die normalerweise mit einem Joystick gesteuert werden, steigert das Gadget das intuitive Spielerlebnis. Hierzu werden die Bedienelemente auf die dafür vorgesehenen Flächen der Displays geklebt. Saugnapf-Joysticks eigenen sich besonders für solche Smartphone-Spiele, bei denen sich die Spielrichtung schnell ändern kann, etwa bei Fifa. Die Saugnäpfe sollen sich laut Angaben der Hersteller per Ruck vom Display wieder entfernen lassen. Verfügbar sind die kleinen Joysticks in den Farbvarianten Schwarz, Weiß, Pink und Rot.

Während Daydream View bei Google das Zugpferd unter den VR-Brillen spielt, hält Samsung mit der dagegen. Mit der VR-Brille plus Controller können Sie eine Vielzahl von VR-Spielen spielen. Genauso wie bei Google nutzt die Samsung-Brille das Smartphone als Display.

Das Gadget lässt sich mit den folgenden Geräten nutzen: Galaxy S6, Galaxy S6 Edge, Galaxy S6 Edge+, Note 5, Galaxy S7, Galaxy S7 Edge, Galaxy S8 und Galaxy S8+. Der Controller, den Sie zusammen mit der Samsung Gear VR nutzen, braucht dafür kein Kabel. Zudem ist er "powered by Oculus". Er bietet jeweils einen Knopf für "Home" und für "Zurück", ein klickbares Sensorfeld sowie eine Wippe zur Regelung der Lautstärke. Auf der Unterseite ist ein Trigger angebracht. Zwei AAA-Batterien versorgen den Controller mit Strom. Der Samsung Gear VR bietet zudem einen USB-C-Anschluss sowie ein größeres Sichtfeld. Für Micro-USB ist dem Gerät ein entsprechender Adapter beigelegt. Das Gerät verbinden Sie per Bluetooth mit Ihrem Smartphone.© IDG