"Diese Nachricht zerstört sich selbst": Dieser Spionagefilm-Satz bringt die neueste WhatsApp-Funktion auf den Punkt. Sie soll allerdings - anders als in "Mission Impossible" - vor allem dazu dienen, belanglose Nachrichten aufzuräumen und nicht brisante.

Mehr Digitalthemen finden Sie hier

Quellen Ihre Messenger-Chats auch über mit Nachrichten, die Sie nie wieder ansehen werden - weil überholt oder belanglos? "Das meiste von dem, was wir senden, muss keine Ewigkeit überdauern." Mit dieser Feststellung hat WhatsApp eine neue Funktion vorgestellt.

Das neue Feature nennt sich "ablaufende Nachrichten" und ermöglicht es dem Absender zu bestimmen, dass eine von ihm neu gesendete Nachricht nach Ablauf von sieben Tagen wieder aus einem Chat verschwindet. Bei anderen Messengern heißen solche "Verschwindibus"-Features - etwas martialischer - oft "selbstzerstörende Nachrichten."

Belangloses und Unüberlegtes tilgt sich mit der neuen Funktion quasi ebenso automatisch aus einem Chat wie alles, was eine Halbwertszeit hat - etwa eine Einkaufliste oder Nachrichten á la "Bin gleich da!" oder "Komme etwas später, sorry."

In einem persönlichen Chat kann jeder der beiden Teilnehmer ablaufende Nachrichten ein- oder ausschalten. In Gruppen bleibt dies den Administratoren vorbehalten. Das neue Feature soll im Laufe des Monats November auf allen Geräten verfügbar sein. Die Umsetzung ist allerdings zunächst etwas umständlich:

  • Aktiviert werden müssen ablaufende Nachrichten für jeden Chat einzeln.
  • Im jeweiligen Chat tippt man auf den Namen des Kontakts, dann auf "Ablaufende Nachrichten", dann auf "Weiter" oder "Fortfahren".
  • Schließlich wählt man "Ein" aus.

WhatsApp-Funktion: Nicht für Brisantes, sondern Belangloses gedacht

WhatsApp rät aber strikt davon ab, die Funktion für Geheimnisse oder ähnliches zu nutzen. Darüber sollte man weiter nur mit Menschen kommunizieren, denen man vertraut. Grund dafür sei, dass man ablaufende Nachrichten vor ihrem Verschwinden jederzeit weiterleiten oder einen Screenshot davon machen könne - oder natürlich auch ein Foto - um sie zu speichern.

Dazu kommt: Bei Antworten in WhatsApp wird die vorher gesendete Nachricht zitiert. Bei Antworten auf eine ablaufende Nachricht könne es sein, dass der zitierte Text eventuell auch nach sieben Tagen noch im Chat bleibt. Und: Wird eine ablaufende Nachricht an einen Chat weitergeleitet, in dem ablaufende Nachrichten ausgeschaltet sind, verschwindet die Nachricht dort nicht.

Spezialfall: Gesendete Medien

Im Chat gesendete Medien verschwinden mit der jeweiligen ablaufenden Nachricht. Sie bleiben allerdings auf dem Gerät gespeichert, wenn automatisches Herunterladen aktiviert ist. Diese Funktion lässt sich unter "Einstellungen/Daten- und Speichernutzung" ausschalten.

Wenn eine Benutzerin oder ein Benutzer ein Backup erstellt, bevor eine dafür vorgesehene Nachricht verschwunden ist, wird sie dort zwar gespeichert. Sie verschwindet nach Angaben von WhatsApp allerdings, sobald sie oder er das Backup wiederherstellt.

Weitere Funktion: Entrümpeln erleichtern

Weil in WhatsApp oft zahllose Dateien schlummern, die man gar nicht mehr braucht, will der Messenger seinen Nutzerinnen und Nutzern auch das Entrümpeln erleichtern. Eine neue Speicherverwaltung soll ihnen dabei helfen, die Messenger-Inhalte prüfen, sortieren und löschen zu können.

WhatsApp soll deshalb große Dateien, Videos, Fotos oder Audio-Files, die schon mehrfach weitergeleitet worden sind, in einem Papierkorb ablegen - sortiert in absteigender Reihenfolge nach Größe. Dort kann man eine Vorschau der Dateien ansehen und schließlich mehrere Elemente gleichzeitig auswählen, um diese zu löschen. Die neue Speicherverwaltung wird sich unter "Einstellungen/Daten- und Speichernutzung/Speichernutzung" befinden.

Lesen Sie auch: Es dauert eine Minute: Das sollten Sie gleich bei WhatsApp checken - Schutz vor Hackern

(af/dpa)