Die Deutschen trinken immer weniger Bier. Der Absatz des Gerstensaftes ging auch 2017 weiter zurück.

Die Durststrecke für Deutschlands Brauer hält an. Von Januar bis einschließlich September des laufenden Jahres ging der Bierabsatz um 3,1 Prozent auf rund 72 Millionen Hektoliter zurück. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit.

Wie schon zum Halbjahr schwächelte nach Angaben der Wiesbadener Statistiker im Gegensatz zu früheren Jahren auch der Export in die Partnerstaaten der Europäischen Union (minus 3,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum) und nach Übersee (minus 6,6 Prozent).

Kein Fußball, kein Bier

In Deutschland geht der Bierdurst seit Jahren zurück. Die im Inland abgesetzte Menge nahm in den ersten neun Monaten um 2,7 Prozent auf 58,9 Millionen Hektoliter ab - wohl auch, weil in diesem Jahr Fußball-Großereignisse fehlten.

Die Produktion für den heimischen Markt macht gut vier Fünftel des Gesamtabsatzes aus (81,9 Prozent).

Die amtlichen Absatzzahlen basieren auf der Biersteuer-Statistik. Darin sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie aus Ländern außerhalb der EU eingeführtes Bier nicht enthalten.

Sehr wohl aber bierhaltige Mischgetränke: Sie machten in dem Neun-Monats-Zeitraum mit 3,3 Millionen Hektolitern 4,6 Prozent des Bierabsatzes aus.  © dpa

Am Abend zuvor das ein oder andere Bier oder ein paar Gläser Wein getrunken? Das merkt man am nächsten Morgen nicht nur am Kater, sondern auch an der berüchtigten Alkoholfahne. Wir erklären, wie diese entsteht und was wirklich dagegen hilft.