Anbeiter von Kreditkarten werben gerne damit, dass sie keine Jahresgebühr verlangen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat ermittelt, dass das nicht bedeuten muss, dass die Kreditkarten kostenfrei sind.

Eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr ist nicht unbedingt kostenfrei. Das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Die Verbraucherschützer nahmen die Bedingungen von zehn Kreditkarten unter die Lupe.

Das Ergebnis: Je nach Nutzungsart konnten sehr wohl Entgelte oder hohe Zinsen anfallen. Untersucht wurden zum einen Karten, die nur in Verbindung mit einem Girokonto erhältlich sind. Hinzu kamen Karten, die auch ohne Konto angeboten werden.

Eine der Karten war dabei nur im ersten Jahr kostenfrei, danach sollte sie 19 Euro pro Jahr kosten. Gebühren erhoben einige Anbieter beim Einsatz im Ausland, zum Beispiel den USA oder Australien. Bei anderen Karten mussten Kunden auch im Inland Gebühren für die Nutzung am Geldautomaten zahlen. Auch wurden Kunden Zinsen in Rechnung gestellt.

Viele Bitcoin-Fans haben sich mit der Digitalwährung schon eine goldene Nase verdient. Sie wetten auf weitere Wertzuwächse. Doch wie lange dauert die Rekordjagd? Die ...


© dpa