Ist das günstige Produkt der Hausmarke eines Supermarktes zwingend qualitativ schlechter als das des Markenherstellers? Ein Blick auf die Hersteller der Produkte zeigt: Nein!

Mehr zum Thema Geld & Karriere finden Sie hier

Viele Billig-Produkte von Discountern stammen aus den Fabriken von Markenherstellern und werden nur mit anderen Verpackungen versehen. Wer bei Lebensmitteln also sparen und trotzdem nicht auf einen guten Qualitätsstandard verzichten möchte, sollte diese No-Name-Produkte kennen.

Selbst enttarnen mithilfe von Verpackungshinweisen

Es gibt verschiedene Methoden selbst herauszufinden, ob ein Billigprodukt von einem Markenhersteller stammt. Relativ leicht funktioniert das bei tierischen Produkten wie Fleisch, Milch, Fisch oder Eiern.

Über die sogenannte Veterinärnummer lässt sich die Herkunft des Produkts feststellen. Die Nummer ist auf dem Produkt vermerkt und steht für einen Standort, jedoch nicht für einen Hersteller. Sie können nach dem Standort suchen und so den Hersteller ermitteln.

Eine Veterinärnummer kann z.B. so aussehen:

DE NI 110 EG

Hierbei bedeutet DE=Deutschland, NI=Niedersachsen, 110=Nummer des Standorts, EG=Europäische (Wirtschafts-)Gemeinschaft.

Eine komplette Liste der Veterinärnummern finden Sie hier.

Auch Postadresse kann hilfreich sein

Bei anderen, nicht-tierischen Produkten kann man den Hersteller auch über die Postadresse des Herstellungsorts identifizieren, die auf dem Produkt vermerkt ist. Ist die Adresse identisch mit der eines Markenherstellers ist das No-Name-Produkt enttarnt.

Einige Marken beliefern gleich mehere Ketten

Manche großen Hersteller haben eine ganze Palette an Billig-Produkten im Sortiment und beleifern damit mehrere Discounter bzw. Supermärkte.

Die Privatmolkerei Bauer Milch beliefert beispielsweise Edeka, Netto, Kaufland, Lidl, Famila und Rewe mit Ihren No-Name Produkten, sowie andere Supermärkte mit ihren Eigenprodukten.

Weitere Hersteller, die mehrere Kette mit No-Name Produkten beliefern sind z.B. Müller Milch, Hochland Käse und Frosta Tiefkühlkost.

Einige Beispiele von Markenprodukten im Billig-Sortiment:

Delmora Cava Sekt: Erhältlich bei Aldi, vom spanischen Unternehmen Freixenet

Trader Joe's Erdnüsse: Erhältlich bei Aldi (Nord), von der Marke Ütje

Grotemeyer's Konditorei Käsekuchen: Erhältlich bei Kaufland, von Coppenrath & Wiese

Ja! Fischstäbchen: Erhältlich bei Rewe, hergestellt von Frosta

Glenfell Hähnchenbrust: Erhältlich bei Lidl, vom Hersteller Wiesenhof

K-Classic Schmelzkäse: Erhältlich bei Kaufland, vom Hersteller Hochland

Choceur Riesen Schokoküsse: Erhältlich bei Aldi (Süd), von der Firma Storck

Biscotto Softcake Orange: Erhältlich bei Aldi (Nord), vom Hersteller Griesson / De Beukelaer

Edeka Erdbeerjoghurt Laktosefrei: Vom Unternehmen Bauer Milch

Kornmühle Bauernschnitte: Erhältlich bei Netto, vom Hersteller Lieken

Nimm's leicht Camembert: Erhältlich bei Norma, vom Hersteller Champignon

Eine ausführliche Liste aller Produkte finden Sie hier.

Bildergalerie starten

Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Ob nun Zwiebeln, Tomaten oder Honig: Einige Lebensmittel werden vermehrt in Kühlschränken gelagert. Viele Produkte mögen die Kälte allerdings gar nicht und verlieren dadurch sogar Geschmack und ihre Qualität.