Am teuersten: München und Umland

In München ist eine Mietwohnung laut einer Statistik der "F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH" am teuersten. Durchschnittlich werden in der Landeshauptstadt 8,81 Euro Miete pro Quadratmeter fällig. Und auch die Flucht aus dem Stadtgebiet ins angrenzende Umland hilft nicht viel.

Denn im bundesweiten Miet-Durchschnitt liegen die bayerischen Städte Germering und Dachau gleich hinter München. Die Quadratmeterpreise sind bei Mietwohnungen in den beiden Städten im Durchschnitt derzeit bei 8,29 Euro und 7,89 Euro.

In München bezahlt man für eine 60 Quadratmeter große Wohnung somit 528,60 Euro - ohne Nebenkosten und ohne Stadtwerke. Für eine Wohnung in der gleichen Größe liegt die Miete in Germingen bei 497,40 Euro und in Dachau bei 473, 40 Euro.

Spitzenmieten auch in Düsseldorf

Aber auch in Nordrhein-Westfalen sind die Mieten teuer. Düsseldorf hat nicht nur die längste Theke der Welt, hier sind auch stolze Mietpreise zu finden. Im Durchschnitt zahlen Mieter 7,37 Euro pro Quadratmeter. Bei einer Wohnung mit 60 Quadratmeter ergibt das den Kaltmietenpreis von 442,20 Euro.

Im internationalen Vergleich von Städten mit der höchsten Lebensqualität, die von dem Portal Immowelt.de durchgeführt wurde, belegte Düsseldorf als erste deutsche Stadt Platz 5. Demnach haben die Düsseldorfer zwar hohe Mietpreise, aber fühlen sich in ihrer Stadt auch sehr wohl.

Der teure Süden: Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart, Filderstadt

Drei Städte in Baden Württemberg führen die Statistik weiter. Denn auch in Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt liegen die Mieten über dem Bundesdurchschnitt.

Sowohl in der Landeshauptstadt Stuttgart als auch in der Kreisstadt Leinfelden-Echterdingen mit nur etwa 37.000 Einwohnern zahlen die Mieter im Durchschnitt 7,38 Euro pro Quadratmeter . Auch Filderstadt (knapp 40.000 Einwohner) besticht nicht durch günstige Wohnungen. Hier kostet eine Mietwohnung durchschnittlich 7,38 Euro auf den Quadratmeter.

Somit bezahlt man für eine Wohnung mit 60 Quadratmetern im Stuttgarter Raum durchschnittlich 442,80 Euro Kaltmiete.

In Köln wohnt es sich teuer

In Köln bezahlen die Mieter im Durchschnitt 1,55 Euro weniger auf den Quadratmeter als in Bayerns Metropole München. Trotzdem gehört die Miete nicht zu den billigen: Immerhin muss ein Kölner noch 7,26 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

Kostet eine 60 Quadratmeter-Wohnung in München knapp 530 Euro Kaltmiete, wirkt der Kölner Mietpreis direkt günstig. Hier bezahlen die Mieter für die gleiche Größe nur noch 435, 60 Euro und sparen so jeden Monat fast 100 Euro Miete.

Lieber Hamburg als Norderstedt

Die norddeutsche Stadt Norderstedt (Kreis Segeberg) folgt in der Statistik direkt nach Köln. Auch wenn die Stadt mit 70.000 Einwohnern nicht besonders groß und nicht überregional bekannt ist, entsprechen die Mietpreise dem oberen Niveau.

Die direkt an der Grenze zu Hamburg gelegene Stadt bietet die Wohnfläche zu dem durchschnittlichen Preis von 7,21 Euro auf den Quadratmeter an. Hamburg taucht dagegen nicht auf den vorderen Rängen der bundesweiten Statistik zu den Mietpreisen auf. Die Miete liegt in der Hansestadt bei etwa 6,30 Euro pro Quadratmeter. Ein Vergleich mit Wohnungen in der Stadt an der Alster lohnt sich also.

Eine 60-Qudratmeter große Wohnung kostet in Norderstedt kalt 432,60 Euro.

Wiesbaden ist teurer als Frankfurt am Main

In Hessen ist Wiesbaden die teuerste Stadt. Auch im Bundesdurchschnitt liegt Wiesbaden weit oben und belegt in der Gesamtstatistik den zehnten Platz. Obwohl die Stadt nicht weit von Mainz entfernt ist, liegt die Miete im Durchschnitt höher als in der Nachbarstadt.

Mieter bezahlen hier wie in Norderstedt durchschnittlich 7,21 Euro pro Quadratmeter und somit 432, 60 Euro für eine 60 Quadratmeter große Wohnung.

In diesen Städten wohnt man billig

Über die billigsten Mieten in Deutschland können sich übrigens die Bewohner von Eberswalde (Brandenburg), Haldensleben (Sachsen-Anhalt) und Vlotho (Nordrhein-Westfalen) freuen. Hier bezahlen Mieter im Durchschnitt zwischen 3,37 und 3,72 Euro pro Quadratmeter.

Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern kostet dort zwischen 202,20 und 223,20 Euro Kaltmiete. Somit könnten sich die diese Mieter eine doppelt so große Wohnung leisten und würden letztendlich immer noch eine geringere Kaltmiete bezahlen als die Münchner in den 60 Quadratmetern für 530 Euro.