Ein Umzug ist teuer und kostet Nerven. Zusätzlicher Ärger ist da alles andere als willkommen. Doch im Internet nutzen Betrüger den Wunsch nach einem neuen Heim rücksichtslos aus. Worauf Sie bei Immobilienangeboten achten sollten und wie Sie sich vor gefährlichen Fallen schützen können.

Die Masche ist immer so einfach wie das Angebot verlockend: Eine traumhafte Wohnung in Top-Lage zu einem unschlagbaren Preis. Gerade in Städten wie München, Hamburg oder Düsseldorf, in denen sich die Wohnungssuche besonders schwierig gestaltet, treiben Betrüger mit Wohnungssuchenden ein böses Spiel.

Die Betrugsfälle tauchen vor allem bei den großen Immobilienportalen im Internet auf. Katja Hemme, Sprecherin von Immobilienscout24, erklärt, worauf man bei Wohnungsinseraten achten sollte: "Stößt man als Interessent auf Angebote, die deutlich zu günstig für die angegebene Lage sind, sollten diese unbedingt kritisch geprüft und beim Anbieter hinterfragt werden. Besonders vorsichtig sollte man sein, wenn die Bilder der Immobilie nicht zur Beschreibung oder Lage passen." Oft zeigten diese eine luxuriöse Ausstattung von Hotelzimmern. Der Preis dieser Wohnungsangebote bewegt sich meist zwischen 500 und 600 Euro kalt.

Auch die Kontaktdaten des Anbieters können ein Hinweis sein, wenn beispielsweise nur ein Name, nicht aber eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bzw. Webseite angegeben ist. "Die Kontaktdaten können, müssen aber kein Hinweis sein", so Hemme. "Sie sind oft sehr unterschiedlich, aber meistens gefälscht. Betrüger sind da sehr erfinderisch."

Der Ablauf ist bei den fraglichen Angeboten immer ähnlich: Nach der Kontaktaufnahme zum Anbieter erhält der Interessent eine meist englischsprachige Mail, die darüber informiert, dass der Vermieter derzeit nicht vor Ort ist, um eine Wohnungsbesichtigung zu ermöglichen. Gegen eine Kautionszahlung in Höhe von oft 1.000 bis 1.600 Euro per Western Union, TNT, DHL oder über einen Treuhandservice wird angeboten, den Hausschlüssel zur Verfügung zu stellen. "Unser Rat ist, auf keinen Fall Geld vorab zu überweisen", erklärt Hemme. "Das ist auch völlig unüblich in der Immobilienbranche." Wer das Geld dennoch anweist, wartet im Betrugsfall vergeblich auf den Schlüssel.

Die Wohnungssuchenden zu schützen, ist schwer. Im Fall von Immobilienscout24 werden die Angebote auf der Internetseite vom Unternehmen stichprobenartig überprüft, um betrügerische Annoncen auszuschließen. Zusätzliche Filterfunktionen sollen sie von vornherein verhindern. "Wenn wir von solchen Angeboten erfahren, werden sie von uns sofort deaktiviert, die Anbieterkonten gelöscht und der Interessent per Mail darüber informiert", erläutert Hemme. Eine völlige Sicherheit gibt es dennoch nicht. Vorsicht und ein realistischer Blick auf die Wohnungsangebote sind daher immer ratsam.