Burnout: Die wichtigsten Tipps gegen das Ausbrennen

Kommentare49

Immer mehr Menschen leiden unter permanenten Stress. Der kann krank machen. Wie Sie ihn minimieren und damit einem Burnout vorbeugen - die besten Tipps.

Erschöpft, ausgebrannt, gestresst - Wer einen Burnout hat, leidet unter starker emotionaler und körperlicher Erschöpfung. Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es ein paar hilfreiche Tipps.
Der erster Schritt ist, sich seiner Situation klar zu werden. Es gibt Tests, die Hinweise darauf geben, ob jemand Burnout-gefährdet ist - also ob jemand womöglich unter zu hoher Belastung steht und sich tendenziell zusätzlich unter Druck setzt.
Wer das Gefühl hat, zu sehr gestresst zu sein, sollte überlegen, zu entschleunigen. Das heißt: Streichen Sie unnötige Termine und Aufgaben. Konzentrieren Sie sich zunächst auf die wichtigen Dinge. Priorisieren Sie und denken Sie positiv. Es ist nicht schlimm, wenn mal eine Aufgabe liegen bleibt. Vergegenwärtigen Sie sich dagegen, was Sie alles bereits geschafft haben.
Nehmen Sie sich öfter Zeit für sich selbst ... ein Bad, ein langer Spaziergang, ein Essen mit Freunden. Stimmt das Belohnungssystem, findet die Arbeitsbelastung ihr Gegengewicht.
Meditieren Sie! Schon zehn Minuten pro Tag am offenen Fenster sitzen und an nichts denken, reicht, um zur Ruhe zu kommen. Sie können die Zeit bis auf eine Stunde erhöhen oder im Park vor einem Baum stehen. Bestimmte Atem- und Entspannungstechniken helfen ebenfalls. Ebenso Qigong.
Seien Sie körperlich aktiv! Bewegung sorgt für innere Balance. Es muss nicht gleich ein Marathon sein, schon ein kurzer Waldlauf kann Wunder bewirken.
Ausreichen und gesund schlafen ist das A und O. Aber Obacht: Schlafen Sie nicht zu lange. Den meisten Menschen genügen sieben Stunden. Wer nicht aus dem Bett kommt, wird träge und verliert das Interesse am Tagwerk.
Sprechen Sie mit sich selbst! Fluchen und Dampf ablassen, kann in belastenden Situationen helfen. Wer das nicht mag, kann auch zur Feder greifen und sich den Frust von der Seele schreiben.
Schalten Sie ab! Gehen Sie offline! Handy & Co. haben in der digitalen Auszeit Pause und Sie können bei etwas Musik abschalten.
Neue Themen
Top Themen