Das dreckige Dutzend: Diese Lebensmittel waren 2017 am meisten mit Pestiziden belastet

Kommentare48

Jedes Jahr gibt eine Umweltorganisation aus den USA eine Liste mit dem Titel "Das dreckige Dutzend" heraus. Darauf befinden sich die Lebensmittel, die am schwersten mit Pestiziden belastet waren. Finden Sie heraus, welche Produkte das 2017 waren.

Auf Platz 12 liegt die Kartoffel. Die Daten stammen von der Landwirtschaftsbehörde der USA.
Platz 11 belegen Paprika. Die Daten wurde erhoben, nachdem das Gemüse zum Essen vorbereitet wurde.
Die beliebten Tomaten kommen auf Platz 10. Forscher haben den Pestizidgehalt gemessen, nachdem das Obst und Gemüse bereits abgewaschen wurde.
Stangensellerie liegt auf Platz 9. Auch in Deutschland ist Obst und Gemüse oft mit Schadstoffen belastet.
Weintrauben liegen auf Platz 8. Auch in Deutschland weisen sie oft einen hohen Schadstoffrückstand auf.
In den USA liegen Kirschen auf Platz 7, in Deutschland haben Proben 2015 keine Rückstände ergeben.
Birnen nehmen Platz 6 ein. Die Verbraucherschutzzentrale empfiehlt, saisonales und regionales Obst und Gemüse zu kaufen, da dieses weniger belastet ist.
Platz 5: Pfirsiche. Die Produkte sollten lange und gründlich unter fließendem Wasser abgewaschen und dann abgetrocknet werden.
Äpfel nehmen den vierten Platz ein. Amerikanische Forscher warnen, dass selbst geringe Pestizidrückstände für Babys und Kleinkinder gefährlich sein können.
Nektarinen landen auf Platz 3. Experten sind sich einig: Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau weisen weitaus weniger Rückstände auf und sollten daher bevorzugt werden.
Frischer Spinat ist in den USA am zweitstärksten mit Pestiziden belastet. Auch In Deutschland warnt das Bundesamt für Verbraucherschutz vor hohen Rückständen auf dem Spinat.
Neue Themen
Top Themen