Fast Food – die besten Alternativen

Kommentare11

Der Heißhunger auf Fast Food lässt sich leicht besiegen: mit gesunden Verführern, die mindestens genauso lecker sind. Und ihre Zubereitung? Die dauert auch nicht länger.

Fast Food, genauer Junkfood, ist selten besser als sein Ruf: ein fettiges Industrieprodukt voller Salz und Zucker. Zum Glück gibt es Alternativen, die ebenfalls wenig Zeit in Anspruch nehmen.
Gesünder lebt schon, wer den Begriff "Fast Food" auf die Zubereitung bezieht. Viele Gerichte sind schnell vorbereitet und dennoch lecker. Beim Essen sollte man sich dann Zeit lassen.
Ohnehin spielt die Zubereitung mindestens eine so große Rolle wie die Lebensmittel selbst. Backofen, Kochtopf oder Grill sollten dem Bad in Öl oder Butter vorgezogen werden.
Bestes Beispiel: Pommes Frites, die zu Burger und Chicken Wings gereicht werden. Frittiert bringen 100 Gramm gut 300 Kalorien mit, aus dem Backofen gerade noch die Hälfte.
Der als Zuckerbombe verschriene Ketchup schneidet zumindest im Vergleich zur Mayonnaise noch gut ab. Er enthält nicht mal halb so viele Kalorien – und Pommes schmecken auch rot statt rot-weiß.
Variante 1, ebenfalls mit Fleischeslust: der Pulled Chicken Burger. 100 Gramm vom Fleisch haben hier rund 100 Kalorien. Der übliche Burger aus Rind kommt auf den doppelten Wert.
Variante 2: Wer auf Fleisch, nicht aber auf den Burger-Genuss verzichten will, greift zum Veggie Burger. Der Belag kann aus Kartoffeln und Gemüse bestehen. Dazu reichlich frische Kräuter.
Variante 3 kommt mit Lachs daher und kann selbst verwöhnten Gaumen genügen. Wer fettarmen Wildlachs verwendet, tut gleich noch etwas für die Figur.
So richtig raffiniert wird es, wenn man den Lachs in eine Tarte verwandelt. Man landet irgendwo zwischen Pizza und Burger – mit fertigem Flammkuchenteig schon in wenigen Minuten.
Oder wie wäre es mit einem Wrap? Der Fladen ist blitzschnell gefüllt, bei den Zutaten hat jeder die Wahl – Fast Food in seiner schönsten Form.
Die vielleicht schönste Junkfood-Alternative kommt frisch aus Asien: Thai-Basilikum, Minze, Koriander und Sprossen mit dünn geschnittenem Fleisch oder Fisch im Reispapier. Unwiderstehlich.
Und zum Abschluss? Ein leichtes Sorbet statt dem ewigen Schokoladeneis. Das passt nicht nur nach dem Essen, sondern auch zwischendurch.
Neue Themen
Top Themen